Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS BERLINER ENSEMBLE ERINNERT AN DIE TAGE DES NOVEMBERPOGROM 1938 DAS BERLINER ENSEMBLE ERINNERT AN DIE TAGE DES NOVEMBERPOGROM 1938 DAS BERLINER ENSEMBLE...

DAS BERLINER ENSEMBLE ERINNERT AN DIE TAGE DES NOVEMBERPOGROM 1938

8. und 9. November 2008

 

1. AUGENZEUGENBERICHTE

Aus den Augenzeugenberichten der Wiener Library, London

liest die Autorin und Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz. Einführung: Rachel Salamander

Zwischen November 1938 und Februar 1939 sammelte das Jewish Central Information Office insgesamt 355 Augenzeugenberichte zum Novemberpogrom. Die Berichte stammen aus dem ganzen "Deutschen Reich", aus kleinen Ortschaften, größeren Städten und sogar aus Konzentrationslagern. Verfaßt wurden sie von Menschen unterschiedlichster Herkunft unmittelbar nach und teils noch während der Ausschreitungen. Keine andere Sammlung dokumentiert so systematisch und zeitnah die antijüdische Gewalt in Deutschland vom 9. und 10. November 1938 (erschienen im Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag).

 

Samstag, 8. November, 20.00 Uhr, Probebühne

 

2. EINER MUSSTE ES TUN

Klaus Maria Brandauer liest Dietrich Bonhoeffer

Musik: Daniel Hope

 

Dietrich Bonhoeffer ist als Theologe über seine Bedeutung für die „bekennende Kirche“ hinaus als mutiger Widerstandskämpfer auch jenseits der Grenzen von Ländern und Konfessionen bekannt geworden. Durch seinen Bruder Klaus Bonhoeffer und seine beiden Schwäger Rüdiger Schleicher und Hans von Dohnanyi knüpfte er Kontakte zu Widerstandskreisen und entschied sich für den aktiven Widerstand. 1943 wurde Dietrich Bonhoeffer verhaftet und 1945 kurz vor Kriegsende von den Nazis umgebracht.

 

Klaus Maria Brandauer liest Texte aus Briefen und Aufzeichnungen der Haftzeit Dietrich Bonhoeffers. Musikalisch begleitet wird er dabei von dem vielfach ausgezeichneten britischen Violinist Daniel Hope.

Ein in vieler Hinsicht ergreifender Abend über einen mutigen Mann.

 

Matinee, Sonntag, 9. November, 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑