Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Berliner Ensemble trauert um Gisela MayDas Berliner Ensemble trauert um Gisela MayDas Berliner Ensemble...

Das Berliner Ensemble trauert um Gisela May

Die große Schauspielerin und Sängerin Gisela May ist am 2. Dezember 2016 im Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben.

 

 

Gisela May wurde am 31. Mai 1924 in Wetzlar geboren. NachEngagements in Dresden, Danzig, Görlitz, Leipzig, Schwerin, Halle und am Deutschen Theater engagierte Helene Weigel sie 1962 an das Berliner Ensemble. Hier spielte sie in vielen Inszenierungen von Brecht-Stücken: „Madame Cabet“ in DIE TAGE DER COMMUNE,

 

„Frau Kopecka“ in SCHWEYK IM ZWEITEN WELTKRIEG (1962), die „Schauspielerin“ im MESSINGKAUF, „Frau Cornamontis“ in DIE RUNDKÖPFE UND DIE SPITZKÖPFE (1963), „Frau Peachum“ in der

DREIGROSCHENOPER (1966), die „Hausbesitzerin“ in der MUTTER (1967). 1978 übernahm Gisela May ­ – nach dem Tod von Helene Weigel – deren Rolle in MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER. Die COURAGE spielte sie bis 1992.

 

Zu sehen war sie auch in den Inszenierungen PURPURSTAUB von O’Casey (1966), FRAU WARRENS BERUF von Shaw (1973) und zuletzt in Manfred Wekwerths Inszenierung DER FLORENTINER

STROHHUT von Labiche (1992).

 

Mit ihren Brecht-Programmen mit den Songs von Eisler und Weill gastiert Gisela May im In- und Ausland, bis 2008 auch immer wieder am BE. Einen ihrer letzten unvergessenen Auftritte am Berliner Ensemble hatte Gisela May im August 2006 beim BRECHT-FEST zu Brechts fünfzigstem Todestag.

 

Gisela May war über Jahrzehnte eine prägende Künstlerpersönlichkeit

des BE und der deutschen Theaterlandschaft.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑