Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Bildnis des Dorian Gray" von John von Düffel nach Oscar Wilde im Theater Bautzen"Das Bildnis des Dorian Gray" von John von Düffel nach Oscar Wilde im Theater..."Das Bildnis des Dorian...

"Das Bildnis des Dorian Gray" von John von Düffel nach Oscar Wilde im Theater Bautzen

Premiere 20.02.2010, 19:30 Uhr, großes Haus, Hauptbühne

 

„Warum kann ich nicht für immer jung bleiben, während das Bild an meiner Stelle altert!“, ruft Dorian Gray aus, als er das Porträt sieht, das Basil Hallward von ihm gemalt hat.

Sogar seine Seele würde er dafür geben. Dorians Wunsch wird erfüllt: Fortan verändert sich nichts an der makellosen Schönheit seines Körpers; stattdessen zeigt sein Abbild mit wachsender Grausamkeit die Spuren seines Inneren ...

 

Der Dandy und Skandalautor Oscar Wilde sorgte mit seinem satirischen und scharfzüngigen Gesellschaftsbild unter seinen Zeitgenossen im viktorianischen England für Aufsehen und gleichermaßen für Zustimmung wie Empörung.

 

Nach über 100 Jahren erscheint uns diese Parabel über den Wunsch nach ewiger Jugend und Schönheit von neuer Aktualität: Radikale Ich-Bezogenheit,die Verherrlichung der Jugendlichkeit und des Körpers, der Ersatz von Glückshoffnungen durch Genusssucht und kurzlebige Konsumbefriedigung, Drogenkonsum und die Reduktion des Zeithorizonts auf die Gegenwart bestimmen den Zeitgeist. Das traditionelle Biographiemuster von Jugend, Erwachsenenalter und Lebensabend, dessen relative Konstanz durch Familie, die Langzeitehe und die Bindung an einen einzigen Beruf garantiert war, ist in seinen Konturen heute zunehmend diffus geworden. Was Dorian Gray auf märchenhafte Weise gelang, erscheint heutzutage als das Produkt von Fitness-Studios und kosmetischer Chirurgie. Für den heutigen Menschen ist fast alles an seinem Körper korrigierbar, modellierbar, in Einklang zu bringen ...

 

Jungsein als Manifestation eines zeitgemäßen Lebensgefühls hat in unserer erlebnisorientierten „Dorian-Gray-Gesellschaft“ einen extrem hohen Stellenwert. Der Dramaturg, Romancier und Theaterautor John von Düffel übersetzte Oscar Wildes Klassiker neu und adaptierte den Roman für die Theaterbühne. Herausgekommen ist eine spannende, brisante und sehr gut spielbare Bühnenfassung.

 

Regie: Lutz Hillmann; Ausstattung/Video: Miroslaw Nowotny; Dramaturgie: Eveline Günther

 

Darsteller: René Erler (Dorian Gray), Marcus Staiger (Lord Henry), Ralph Hensel (Basil Hallward), Fiona Piekarek (Sybil Vane), Heike Ostendorp (Lady Wotton) und Benjamin Kneser (Jim Vane)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑