Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Budapest Verhör" - A Noir Melodrama von Thomas Desi im Theater Nestroyhof Hamakom Wien"Das Budapest Verhör" - A Noir Melodrama von Thomas Desi im Theater..."Das Budapest Verhör" -...

"Das Budapest Verhör" - A Noir Melodrama von Thomas Desi im Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Premiere: Dienstag, 3. Mai 2011, 20.00 Uhr. -----

 

Karády wurde im Alter von 28 Jahren aus sehr einfachen Verhältnissen in die Sphäre des Ruhms katapultiert, dessen soziales Umfeld ihr aber fremd blieb, so wie auch sie selbst dort fremd blieb.

 

Die, im Fall der Karády tragische Verschmelzung der privaten Person mit der "öffentlichen Person" bzw. der Filmfigur, zeigt die Einflussnahme von Kino auf die Gesellschaft. Die Gestapo unterstellte ihr, jene Spionin zu sein, die sie in dem damals aktuellen Film Machita spielte. Ihre private Liaison mit dem Chef der ungarischen Abwehr, General István Ujszászy, trug ein Weiteres dazu bei, sie zu diskreditieren. Einen Monat nach der Besetzung Ungarns durch die Deutschen im März 1944 wurde Karády von der Gestapo verhaftet.

 

Nach Gefängnis und Folter kam sie nach drei Monaten wieder frei. Im Winter 1944/45, während der Schreckensherrschaft der Pfeilkreuzler, rettete Katalin Karády eine Gruppe jüdischer Kinder am Donauufer vor der Ermordung. 1951 emigrierte, nach Aufenthalten in Österreich, der Schweiz, Belgien und Brasilien, 1968 schließlich nach New York, wo sie bis zu ihrem Tod 1990 einen Hutsalon betrieb. Am 22.März 2004 ehrte das Yad Vashem Katalin Karády als Gerechte unter den Völkern.

 

Die Filmmusik-Partitur von Tibor Polgár zum ersten und erfolgreichsten der 22 Filme mit Katalin Karády, „Tödlicher Frühling“ von 1938, hat ZOON Musiktheater/Thomas Desi im Nachlass des Komponisten in Toronto, Kanada, entdeckt und in ihrer integralen Version zur musikalischen Tonspur des Projektes gemacht.

 

Das Budapest Verhör ist nicht nur die Wiederbegegnung mit dem Phänomen Katalin Karády, sondern auch die Uraufführung der vollständigen Filmmusik für Orchester von Tibor Polgár, die nur zum kleinen Teil für den Film Verwendung fand, gelungen.

 

Stück und Regie: Thomas Desi

 

Mit: Eszter Hollósi, Schauspiel

Nina Plangg, Mezzosopran

Gottfried Falkenstein, Erik Leidal, Ernst-Christian Mathon, Bartolo Musil,

Roman Maria Müller und Mia Krieghofer

 

Orchester Ensemble Wien Klang, Leitung Azis Sidakovic

Alexandre Bellenger, Turntables

Assistenz: Martina Schmidt

Dramaturgie: Walter Eckermann

Licht: Harald Michlits

Kostüm: Angela Wiedermann

Bühnentechnik: Reinhard Taurer

 

Nach authentischen Texten und Dokumenten u.a. von Sándor Márai, Florimond Duke und Katalin Karády, mit der wiederaufgefundenen Filmmusik zu „Tödlicher Frühling“ von Tibor Polgár (1907-1993).

 

Spieltermine: 5., 7., 11., 13. und 14. Mai 2011, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑