Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Decamerone" von Giovanni Boccaccio in Hamburg"Das Decamerone" von Giovanni Boccaccio in Hamburg"Das Decamerone" von...

"Das Decamerone" von Giovanni Boccaccio in Hamburg

In einer Fassung von Stefan Otteni

Premiere 9. Dezember 2007 um 20.30 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Schauspielhauses

 

Ein Landhaus zwischen Florenz und Fiesole im Sommer 1348. Dorthin hat sich eine Gruppe junger Menschen geflüchtet, um von der in Florenz wütenden Pest verschont zu bleiben.

Sie tun dort alles, um sich zu vergewissern, dass sie noch am Leben sind – trotz der Bedrohung durch die mörderische Seuche: Sie essen, schwimmen, lieben und tanzen. Vor allem aber erzählen sie sich gegenseitig Geschichten und verteidigen ihren Lebenswillen, indem sie Gegenwelten erschaffen zur zerfallenden Welt, die sie umgibt. Ein Raum, mitten in einer Großstadt im Jahr 2007: Eine Handvoll junger Leute hat sich dorthin zurückgezogen, um dem Stadtleben, das sie zerfrisst, ein anderes entgegenzusetzen. Wieder fangen sie an zu erzählen – die alten unzüchtigen Geschichten, die den Körper feiern und die weder der Leidenschaft noch dem Hass zwischen Liebenden ausweichen. Wieder schwören sie sich, die reale Welt so lange auszuschließen, bis die erfundene den Tod überwunden hat… Boccaccios Novellensammlung ist ein einzigartiges, sinnliches und respektloses Bekenntnis zum Leben und zur Phantasie durch den Akt des Erzählens, für Stefan Otteni zudem ein Bild für das Theater an sich.

 

Stefan Otteni, geboren 1966 in Karlsruhe, studierte Regie und Schauspiel an der Folkwangschule Essen. Von 1991 bis 1995 war er als Schauspieler, Assistent und Regisseur am Theater an der Ruhr tätig. Seit 1996 arbeitet er als freier Regisseur u.a. am Maxim Gorki Theater, an der Volksbühne und dem Deutschen Theater in Berlin, am schauspielhannover, am Staatstheater Nürnberg und am Theater Bonn. In Inszenierungen von Prosatexten wie Schnitzlers »Traumnovelle «, Ingeborg Bachmanns »Das dreißigste Jahr« oder von Grimms Märchen bei »Der Wolf ist tot« an den Münchner Kammerspielen untersuchte Otteni in den letzten Jahren vermehrt das Erzählen als Ursprung des Theatralischen und des Erlebens im Theater. Zuletzt kam sein Projekt »Du sollst«, die Adaption eines Zyklus von Kurzgeschichten des deutsch-persischen Autors Navid Kermani über die Zehn Gebote, an den Sophiensælen Berlin heraus.

 

Regie: Stefan Otteni

Bühne und Kostüme: Alexandre Corazzola

Licht: Marc Messutat

Dramaturgie: Almut Wagner

Mit: Irene Kugler, Monique Schwitter, Daniel Wahl, Anna-Maria Kuricová, Lukas Turtur

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑