Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz … und weitere DelikatessenDas Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz …...Das Festival für...

Das Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz … und weitere Delikatessen

18. und 19. Oktober 2012, jeweils 19:30 Uhr, Casa des Schauspiel Essen

20. Oktober, 19:30 Uhr, Katakombentheater im Girardethaus

21. Oktober, Rüttenscheider Bad. -----

Das Festival „638 Kilo Tanz … und weitere Delikatessen“ präsentiert in diesem Jahr an vier Tagen aktuelle Tanzproduktionen aus NRW, Deutschland sowie und u. a. aus Spanien, Ungarn und Griechenland.

 

Der Schwerpunkt des Festivals liegt auf der Präsentation des regionalen und internationalen choreographischen Nachwuchses. „Wir wollen Netzwerke schaffen und Perspektiven eröffnen“, so Jelena Ivanovic und Sabina Stücker, die das Festival seit 2007 organisieren. Beide sind Essenerinnen und freiberuflich als Tänzerinnen bzw. Choreographinnen tätig.

Am 18. und 19. Oktober finden die Aufführungen in der Casa des Schauspiel Essen statt, am 20. Oktober wird das Festival im Katakombentheater im Girardethaus fortgesetzt, und zum Abschluss am 21.Oktober steht die Bespieglung des Rüttenscheider Schwimmbades auf dem Programm.

 

Bei „638 Kilo Tanz 2012“ sind u. a. mit dabei: Eun Sik Park (Essen), Ursula Nill (Köln), Elias Aguirre/Alvaro Esteban (Barcelona), Lea Moro (Berlin), Sarah Waelchli (Essen), Tim Gerhard/Margaux Marille Trehouart (Essen/Grenoble). Darüber hinaus freuen sich die beiden Organisatorinnen sehr, die vom NRW Kultursekretariat und der Stadt Essen zur Tanzrecherche NRW # 9 eingeladenen Myriam Lefkowitz und François Sardi aus Paris begrüßen zu dürfen: „Wir werden das Ergebnis ihrer Recherche im Rahmen des Festivals präsentieren.“

 

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Jurypreis vergeben: Die Juroren sind internationale Experten aus den Bereichen der Darstellenden und Bildenden Kunst, die an allen Festivaltagen natürlich auch anwesend sind. Das Publikum ist ebenfalls wieder aufgefordert, seine Stimme für den Publikumspreis abzugeben. Die Gewinner werden am 21. Oktober zum Abschluss des Festivals gekürt.

 

Die theatrale Bespielung des Rüttenscheider Bades, kulinarische Köstlichkeiten Essener Gastronomen und ein „Bring Mit“-Buffet im Katakombentheater ergänzen das Bühnenangebot.

 

Das komplette Programm wird in Kürze auf der Website www.tanzgebiet.de veröffentlicht.

 

Karten für die Vorstellungen in der Casa zu € 18,00 (erm. € 12,00) inkl. Buffet sind im TicketCenter der TUP, Tel.: 02 01 81 22-220, sowie per E-Mail unter tickets@theater-essen.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑