Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS FEUERWERK - Musikalische Komödie von Paul Burkhard - Mainfranken Theater WürzburgDAS FEUERWERK - Musikalische Komödie von Paul Burkhard - Mainfranken Theater...DAS FEUERWERK -...

DAS FEUERWERK - Musikalische Komödie von Paul Burkhard - Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 20. November 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Turbulent geht es auf der Feier zum 60. Geburtstag des Fabrikanten Oberholzer zu: Da platzt auf einmal die bunte Welt des Zirkus mitten in die biederen Feierlichkeiten.

 

Schuld daran ist das Schwarze Schaf der Familie in Gestalt des Zirkusdirektors Obolski, der unvermutet und uneingeladen in Begleitung seiner charmanten Gattin Iduna erscheint. Und dann ist da noch Anna, die Tochter des Jubilars. Sie ist fasziniert vom schillernden Artistenleben, das Obolski und Iduna bei ihrem Besuch in der Fabrikantenvilla zur Schau stellen. Soll sie ihrem Onkel folgen oder doch bei ihrem schmucken Gärtner Robert bleiben?

 

Mit der 1950 in München uraufgeführten Musikalischen Komödie „Das Feuerwerk“ verhalf der Schweizer Komponist Paul Burkhard der Gattung der Operette zu einer zwar späten, aber äußerst anmutigen und frischen Blüte. Im Zentrum dieses Werks steht dabei Idunas Lied „O mein Papa“, das weltweit zu einem der populärsten Schlager der Nachkriegszeit avancierte.

 

Die in diesem Lied beschworene Vision vom balancierenden Clown auf dem Drahtseil steht in der Würzburger Regiearbeit von Karl Absenger stellvertretend für alle Menschen, die in ihrem Leben den rechten Weg finden wollen oder müssen. Bei aller Opulenz, die das Genre der Operette verlangt, verortet die Inszenierung dabei das Geschehen in den Jahren um 1965. Damit wird die Geschichte um die junge Anna, die sich zwischen der bürgerlichen Enge der Familie und der Freiheit versprechenden anarchischen Welt des Zirkus entscheiden muss, zum Sinnbild für ein ganze Generation, die sich damals anschickte, die durch das Wirtschaftswunder ein wenig träge gewordene bundesrepublikanische Gesellschaft tüchtig aufzumischen.

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Inszenierung: Karl Absenger

Bühne: Karin Fritz

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Albert Oberholzer, der Vater, Fabrikant: Herbert Brand

Karline, die Mutter, seine Frau: Sylvia Schramm-Heilfort a. G.

Anna, die Tochter: Anja Gutgesell

Kati, Köchin bei Oberholzer: Anke Endres a. G.

Onkel Fritz Oberholzer: David Hieronimi / Dietmar Renner

Tante Berta, seine Frau: Anneka Ulmer

Onkel Gustav Oberholzer, Regierungsrat: Ion Bric a. G.

Tante Paula, seine Frau: Anne Simmering a. G.

Onkel Heinrich Oberholzer, Bankier: Paul Henrik Schulte

Tante Lisa, seine Frau: Ingrid Höhnl

Alexander Oberholzer, genannt Obolski,

Zirkusdirektor: Joachim Goltz

Iduna, seine Frau: Barbara Schöller

Robert, ein junger Gärtner: Nicholas Shannon

 

Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑