Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das glaubst Du ja wohl selber nicht!" - Eine musiktheatrale Versuchsreihe von und mit Schorsch Kamerun - Schauspiel Stuttgart "Das glaubst Du ja wohl selber nicht!" - Eine musiktheatrale Versuchsreihe..."Das glaubst Du ja wohl...

"Das glaubst Du ja wohl selber nicht!" - Eine musiktheatrale Versuchsreihe von und mit Schorsch Kamerun - Schauspiel Stuttgart

Ab 6. Mai 2016 jeweils freitags und samstags im NORD. -----

"Sie sollen uns sehen“, „sie sollen uns hören“ war und ist der Wunsch derjenigen, die sich zeigen wollten und wollen. Wer eng gewordene Regelberge durch nicht normiertes Verhalten in Bewegung bringen möchte, kann das in unterschiedlichen Formen ausleben: Im Zentrum steht immer der Mut zum Experimentellen, zum Neuen, Abwegigen, Untergründigen.

Das äußert sich in experimenteller Lebensweise, in Mode, in revolutionärem Aufbegehren, adoleszenter Angriffslust und in einer Form von Kunst, die nicht dem sogenannten „Mainstream“ angehört. Um jedoch dauerhaft in Erscheinung zu treten, braucht es bindende Identitätsflächen. Solche gab es immer wieder: In Jugendbewegungen, Subkulturen, reformfrohen Glaubensgemeinschaften und in ganzen Stadtvierteln ließen sich alternative Lebensmodelle langjährig ausprobieren. Inzwischen hat auch „der Markt“ mit seinen „freien“, höchst nervösen Gesetzen erkannt, dass die jeweils unangepasstesten Erfindungen gleichzeitig die kommerziell durchschlagendsten sein können. Heute werden Familienautos als „revolutionär individuell“ und Städtereisen als „spannend anders“ beworben.

 

Das Nordlabor 2 wird von dem Musiker, Autor und Theatermacher Schorsch Kamerun geleitet. Er ist Mitbegründer des Golden Pudel Club Hamburg und Gründungsmitglied und Sänger der Hamburger Band Die Goldenen Zitronen. In den vergangenen Jahren realisierte er Theaterprojekte u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, an den Münchner Kammerspielen, an der Volksbühne Berlin, bei den Wiener Festwochen, der Ruhrtriennale, den Ruhrfestspielen Recklinghausen und an der Bayerischen Staatsoper. Für sein WDR-Hörspiel Ein Menschenbild, das in seiner Summe Null ergibt erhielt er den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Gastprofessuren führten ihn u. a. an die Akademie der Bildenden Künste München. Am Schauspiel Stuttgart inszenierte er im März 2014 die Fluxus-Konzertinstallation Denn sie wissen nicht was wir tun. Im März 2016 erschien sein autobiographischer Roman Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens.

 

Mit der musiktheatralen Versuchsreihe Das glaubst du ja wohl selber nicht! fragt das Schauspiel Stuttgart in unterschiedlichsten Veranstaltungen und Spielformaten, mit Schauspielern, Musikern, Bildenden Künstlern, Laien, Kennern und Tänzern in die Stadt hinein, ob sich heute überhaupt noch an etwas glauben lässt. Zehn unterschiedliche Abende, zehn unterschiedliche Felder – von „das Expressive“ über „Das Irritierende“ bis hin zu „das Sinnfreie“. Diese Abende sind mehr als „nur“ Theater, nämlich Show, Lesung, Konzert, Kunst- und Videoinstallation, Debatte, Tanz und Party. Sie gehen thematisch von den Protest- und Reformbewegungen der vergangenen Jahrzehnte aus: von literarischen Experimenten ebenso wie von musikalischen und bildnerischen Gegenkulturen der alten BRD. Entsprechend vielfältig sind die Partner, die in das Projekt eingebunden sind, darunter Studierende der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, das Literaturhaus Stuttgart und das Deutsche Literaturarchiv Marbach.

 

Regie, Leitung & Musik Schorsch Kamerun

Raumkonzept Katja Eichbaum

Kostüme Miriam Siman

Produktionsleitung Hannah Rex

Dramaturgie Bernd Isele, Katrin Spira

Bühnenbildassistenz, Foto & Video Julian Marbach

Kostümassistenz Valerie Gasse

Dramaturgieassistenz Bastian Boß, Maria Nübling

Eröffnungsparty Susanne Brendel, Elmar Mellert, Jasmin Schädler, Julia Schaefer

 

Das Programm und weitere Informationen erhalten Sie ab dem 1. April auf schauspiel-stuttgart.de

Der Vorverkauf für alle Termine beginnt am 6. April.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑