Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das grosse Jugendtheaterprojekt ROMEO & JULIA im Theaer UlmDas grosse Jugendtheaterprojekt ROMEO & JULIA im Theaer UlmDas grosse...

Das grosse Jugendtheaterprojekt ROMEO & JULIA im Theaer Ulm

Premiere am 21. Juni 2008 um 19.00 Uhr im Großen Haus

 

Damit wird der Heimattag „Baden-Württemberg spielt!“ am Vorabend eingeläutet und am Tag selbst wird gleich mit der nächsten Vorstellung nachgelegt.

Und auch die darauf folgenden Tage stehen ganz im Zeichen des wohl berühmtesten Liebespaares der Welt: am 23. und 24. Juni wird das Projekt im Ulmer Zelt und am 25. und 26. Juni im Roxy aufgeführt. Am kommenden Samstag, 10.05.2008, startet an allen drei Aufführungsorten der Vorverkauf für die jeweils zwei Vorstellungen. Das Projekt ist der Beitrag des Theaters Ulm zu „Baden-Württemberg spielt!“ im Rahmen der Heimattage und wird unterstützt von der Heidehof Stiftung GmbH.

 

Shakespeares ROMEO UND JULIA gehört zu den großen Werken der Literatur¬geschichte. Das Stück findet sich an vielen deutschen Theatern auf dem Spielplan, auch und insbesondere für junge Zuschauer. Inhaltlich ist ROMEO UND JULIA ein Stück, das – bei entsprechender Bearbeitung – direkt an die Lebenswelt von heutigen Jugendlichen anzuschließen vermag: Erste Liebe, dazugehörige Verwirrungen, äußere Zwänge und das Durchsetzen gegenüber der Elterngeneration sind geradezu klassische Themen der Pubertät. Aus diesem Grund eignet sich ROMEO UND JULIA hervorragend dazu, von Jugendlichen in einer spielerischen Begegnung bearbeitet zu werden.

 

Über ein Casting im März 2008 wurden 17 Teilnehmer zwischen 13 und 20 Jahren ausgewählt, die seitdem unter der Leitung von Schauspieler Antonio Lallo aus dem Ensemble des Theaters Ulm und der gerade mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ausgezeichneten Ulmer Musikerin Ariane Müller für die Premiere am 21. Juni proben. Die Proben umfassen den darstellerischen und den musikalischen Bereich, da das Stück von den Jugendlichen gespielt und gesungen wird. Die organisatorische Leitung und dramaturgische Betreuung liegen bei der Theaterpädagogin und Schauspieldramaturgin Nele Neitzke.

 

Was das Besondere an diesem Projekt ist, darin sind sich die jungen Darsteller sofort einig: „Wir alle haben keine Schauspielausbildung, aber wir haben diese große Herausforderung wirklich klasse bewältigt“. Und was nehmen die Spielwütigen aus dem Projekt mit in Ihren Alltag? Auch darin sind sich alle einig: „Neue Freunde, neue Fähigkeiten, mehr Selbstbewusstsein und das Bedürfnis, ganz viel als Zuschauer ins Theater zu gehen.“

 

Weitere Termine:

Sonntag, 22.06.2008, 20 Uhr, Theater Ulm, Großes Haus

Montag, 23.06.2008, 20 Uhr, Ulmer Zelt

Dienstag, 24.06.2008 20 Uhr, Ulmer Zelt

Mittwoch, 25.06.2008, 20 Uhr, Roxy

Donnerstag, 26.06.2008, 20 Uhr, Roxy

 

Kartenvorkauf

- für die Vorstellungen im Theater Ulm an der Theaterkasse unter 0731/1614444 oder unter theaterkasse@ulm.de

- für die Vorstellungen im Ulmer Zelt unter 0700/96859685

- für die Vorstellungen im Roxy unter 0731/968620.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑