Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Himbeerreich" von Andres Veiel im STAATSTHEATER KASSEL"Das Himbeerreich" von Andres Veiel im STAATSTHEATER KASSEL"Das Himbeerreich" von...

"Das Himbeerreich" von Andres Veiel im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Sonntag, 22. September 2013, 20.15 Uhr, tif - Theater im Fridericianum. -----

Die Krise ist inzwischen auch in den oberen Banketagen angekommen: Fünf ehemalige BankerInnen reden über die letzten Jahrzehnte des Investmentbankings – über Motive, Strategien und Krisen ihrer Arbeit.

 

Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigene Deutung der Ereignisse. Sie berichten von einem entfesselten Finanzkapitalismus, von ihrer Gier, dem Endorphinausstoß beim Blick in den Abgrund, von spekulativen Blasen, Fehlentscheidungen und Regelverstößen. Aber auch von dem täglichen Druck, von Demütigungen durch Machtverlust, von ihrer Wut auf die Politik, von neuen unverantwortlichen Unternehmensphilosophien.

 

Andres Veiel schaut in seinem aus anonymen Interviews entstandenen Dokumentartheaterstück hinter die Fassaden der Glaspaläste, zeichnet ein Psychogramm der Wirtschaftskrise und liefert eine spannende und brisante Innenansicht der Welt der Banker.

 

Sebastian Kreyer, geboren 1979, war ab der Spielzeit 2008/2009 Regieassistent am Schauspiel Köln, wo er u.a. mit Karin Beier, Herbert Fritsch und Karin Henkel zusammen arbeitete. Während seiner Assistententätigkeit rief er die Reihe „Was vom Tage übrig blieb“ ins Leben, für die er mehrere Abende gestaltete. In der Spielzeit 2012/13 inszenierte Sebastian Kreyer am Schauspiel Köln „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams. Die Arbeit war zum Radikal jung-Festival an das Münchner Volkstheater eingeladen. Am 29. Juni dieses Jahres hatte Kreyer dort Premiere mit „Gespenster“ von Henrik Ibsen. Am Staatstheater Kassel ist „ Das Himbeerreich“ seine erste Inszenierung.

 

Inszenierung: Sebastian Kreyer, Bühne und Kostüme: Matthias Nebel

 

Mit Eva-Maria Keller (Dr. Brigitte Mazinger), Björn Bonn (Gottfried W. Kastein), Peter Elter (Hans Helmut Hinz), Aljoscha Langel (Niki Modersohn), Uwe Steinbruch (Dr. Dr. hc Walter K. von Hirschstein), Franz Josef Strohmeier (Bertram Ansberger)

 

Nächste Vorstellungen: 26.9., 5.10.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑