Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Junge Ensemble Stuttgart (JES): "Club der Unsichtbaren" - Ein Abend im Theater als Hörspiel Das Junge Ensemble Stuttgart (JES): "Club der Unsichtbaren" - Ein Abend im...Das Junge Ensemble...

Das Junge Ensemble Stuttgart (JES): "Club der Unsichtbaren" - Ein Abend im Theater als Hörspiel

am 13. März 2021, zum Jahrestag der Theaterschließungen, ein Hörspiel auf der Website des JES

Das Junge Ensemble Stuttgart (JES) präsentiert in Form eines Hörspiels eine Hommage an das Theater zum Jahrestag des ersten Lockdowns.

 

Copyright: Das Junge Ensemble Stuttgart (JES) - der Jes-Saal

Im Theater kommen Menschen zusammen, die sich ansonsten vielleicht gar nicht getroffen hätten und schauen gemeinsam, was andere für sie vorbereitet haben. Aber was, wenn die Performer*innen den Auftritt verweigern, wenn sie nicht angeschaut werden wollen, wenn sie sich verstecken? Was, wenn sie heimlich beobachten, wer da im Publikum sitzt? Kann das Publikum nur an den Stimmen heraushören wer da gerade zu ihnen spricht?

Diesen Fragen und Versuchen wollte der Club der Unsichtbaren, geleitet von Theaterpädagoge Thilo Grawe, nachgehen. Doch dann passierte das Unvorstellbare: eine Pandemie legte das öffentliche Leben und den Kulturbetrieb lahm und die Frage nach der Unsichtbarkeit von Theaterschaffenden und Publikum entwickelte eine kaum gekannte Aktualität.

Der JES-Club der Unsichtbaren, neun mehr oder weniger junge Theaterbesucher*innen, nehmen das Publikum mit auf eine Reise zurück in den März 2020. Genauer gesagt zum 13. März, als das JES wie alle anderen Theater in Stuttgart und dem ganzen Land zum letzten Mal vor prall gefüllten Sälen gespielt haben. Momentaufnahmen vor, auf und hinter der Bühne erinnern an heimliche Vorgänge, versteckte Personen und exklusive Situationen, an Lampenfieber, verspätete Souffleur*innen, verschwitzte Theaterpädagog*innen, unbequeme Kostüme, die aufgeregten Kita-Gruppen und Käsebrote. Weil dies die letzten Vorstellungen ihrer Art waren und seitdem auf den Bühnen weitgehend Ruhe herrscht, bleibt auch der Spielclub unsichtbar. Aber seine Hommage an das Theater kann ab dem 13. März zwei Wochen lang über die JES-Homepage angehört werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑