Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Mitte der Welt", Schauspiel nach dem Roman von Andreas Steinhöfe, Theater St.Gallenl "Die Mitte der Welt", Schauspiel nach dem Roman von Andreas Steinhöfe,..."Die Mitte der Welt",...

"Die Mitte der Welt", Schauspiel nach dem Roman von Andreas Steinhöfe, Theater St.Gallenl

Premiere: Mittwoch, 9. Februar 2022, 20 Uhr, Lokremise

In seinem Roman Die Mitte der Welt erzählt Andreas Steinhöfel die Coming-of-Age-Geschichte des 17-jährigen Phil, der mit aussergewöhnlichen Familienverhältnissen klarkommen muss und sich auch noch Hals über Kopf in seinen neuen Mitschüler Nicholas verliebt.

 

Copyright: Theater St. Gallen

Phils Familie ist nicht wie irgendeine andere. Seine Mutter Glass war als 17-Jährige hochschwanger aus Amerika gekommen, um bei ihrer älteren Schwester Unterschlupf zu finden. In „Visible“, dem Haus ihrer kurz vor ihrer Ankunft tragischerweise verstorbenen Schwester, zog sie die Zwillinge Phil und Dianne alleine gross. Glass‘ Maxime dabei: „Wer euch verletzt, dem tut doppelt weh oder geht aus dem Weg. Aber lasst euch niemals vorschreiben, wie ihr zu leben habt.“ Trotz ihrer rasch wechselnden Männerbeziehungen und der chaotischen Lebenssituation liebt Phil seine Mutter so, wie sie ist. Dagegen ist es mit seiner Zwillingsschwester Dianne sehr schwierig, weil sie sich immer mehr in sich zurückgezogen hat. Doch zum Glück hat er noch seine beste Freundin Kat, mit der er über alles reden kann. Und dann verliebt sich Phil auch noch in seinen neuen Mitschüler Nicholas...

Phil und die Umstände seiner Kindheit und Jugend entsprechen ganz und gar nicht der Norm, und das Gefühls-Wirrwarr durch die erste Liebe ist eine neue Herausforderung. Der 17-Jährige entwickelt notgedrungen einen neuen Blick auf das Leben, er muss seinen Platz finden in der Welt, er muss herausfinden, wo seine Mitte der Welt ist.

Martin Pfaff, der für das Theater St.Gallen zuletzt im April 2021 Die Orestie (revisited) realisiert hat, inszeniert den 1998 erschienenen und rasch zum modernen Klassiker der Jugendliteratur avancierten Roman von Andreas Steinhöfel als „Kammerspiel über das Wagnis der Nähe“. Die Mitte der Welt, sagt er, sei „eine Geschichte über den Mut, sich verletzbar zu machen“. Diese Geschichte bringt Martin Pfaff in einer eigenen Fassung als Schweizer Erstaufführung auf die Bühne.

In einer Fassung von Martin Pfaff [15+]
Koproduktion mit jungspund, Theaterfestival für junges Publikum St.Gallen

Inszenierung                Martin Pfaff
Ausstattung                Anja Kreher
Musik                    Andi Peter
Dramaturgie                 Armin Breidenbach
Licht                    Rolf Irmer
 
Phil                    Julius Schröder
Dianne / Krähe                Tabea Buser
Nicholas / Dennis / Schmetterling    Jonathan Ferrari*
Glass / Baum / Krähe            Diana Dengler
Kat / Schmetterling / Baum        Lea Marie Jacobsen*
Felix / Händel / Baum / Krähe        Marcus Schäfer
* Mitglied des Schauspielstudios der Hochschule der Künste Bern
 
Vorstellungen
Samstag, 12. Februar 2022, 20 Uhr
Dienstag, 22. Februar 2022, 19 Uhr (im Rahmen von jungspund)
Mittwoch, 23. Februar 2022, 19 Uhr (im Rahmen von jungspund)

Freitag, 4. März 2022, 20 Uhr
Sonntag, 6. März 2022, 17 Uhr
Freitag, 11. März 2022, 20 Uhr
Dienstag, 22. März 2022, 20 Uhr
Donnerstag, 31. März 2022, 20 Uhr

Die Mitte der Welt ist der Beitrag des Theaters St.Gallen zu jungspund, dem Theaterfestival für junges Publikum St.Gallen.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑