Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das kunstseidene Mädchen“ in der Fabrik K14 Oberhausen„Das kunstseidene Mädchen“ in der Fabrik K14 Oberhausen„Das kunstseidene...

„Das kunstseidene Mädchen“ in der Fabrik K14 Oberhausen

ein populärer Monolog von Irmgard Keun,

Eröffnungspremiere 8. Mai 2006 um 20.30h.

eine Inszenierung der DorisDean - Produktionen

Doris ist dreißig und fragt sich noch immer, wann ihr Leben losgehen wird. Wann kommt es sie abholen? Wann kommt der richtige Mann? Die richtige Chance ein Glanz zu werden? „Weil nämlich ein Glanz sein ist das Großartigste, was es gibt.“ Das weiß sie seit ihrem siebzehnten Lebensjahr. Seitdem ist die außergewöhnliche Doris auf der Suche nach ihrer „Gelegenheit zu einem Glanz“.

Ihre Lebensgeschichte hört sich an wie ein Filmplot, dann wieder wie ein Liebesroman. Doris lebt spannend, dramatisch, tragisch und traurig. Nach vielen Stationen ist sie nun in Oberhausen gestrandet und versucht irgendwie weiter zu kommen. In der Fabrik K14 hat man sie übernachten lassen. Doch was kommt jetzt?

 

Die Autorin Irmgard Keun, am 6. Februar 1905 in Berlin geboren, wurde zu Beginn der 1930er Jahre bekannt mit ihren Romanen "Gilgi - eine von uns" (1931) und Das kunstseidene Mädchen (1932). Beide Werke wurden verfilmt, jedoch bereits 1933 verboten. Keun emigrierte 1936, kehrte aber 1940 unter falschem Namen nach Deutschland zurück und lebte bis Kriegsende in der Illegalität. In den nächsten dreißig Jahren arbeitete sie, vom Literaturbetrieb und der Öffentlichkeit weitestgehend vergessen, für den Rundfunk und fürs Kabarett; literarische Versuche aus dieser Zeit blieben ohne größere Resonanz. Neuer Ruhm stellte sich wieder 1977 ein mit der Neuauflage ihrer beiden Romane, 1981 erhielt sie den Marieluise-Fleißer-Preis. Allerdings konnte sie den Erfolg nicht lange genießen, Irmgard Keun starb ein Jahr später am 5. Mai 1982 in Köln.

 

In der Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen (geb. 1965) zählt Das kunstseidene Mädchen zu einem der erfolgreichsten deutschen Theatertexte. Seit der Uraufführung im Januar 1985 am Schauspiel Bonn kam es zu über 60 Inszenierungen

 

Regie: Miriam Michel

Spielerin: Bianca Künzel

Kostümdesign: Nadine Bergrath

 

Weitere Vorstellungen am 15.05.06 und am 22.05.06 jeweils 20.30h.

Ort: Fabrik K14, Lothringer Strasse 64, 46045 Oberhausen, Tel: (0208) 25 475

Karten unter: mim_michel@hotmail.de oder telefonisch unter 0179-9491042 oder 0179-2257469.

Eintritt: 10€, ermäßigt 6€

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑