Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Leipziger Ballett zum ersten Mal online: Livestream "Solitude" von Mario Schröder Das Leipziger Ballett zum ersten Mal online: Livestream "Solitude" von Mario... Das Leipziger Ballett...

Das Leipziger Ballett zum ersten Mal online: Livestream "Solitude" von Mario Schröder

Am Samstag, dem 15. Mai 2021, 19 Uhr

Jede Entscheidung ist letztlich eine einsame und genau diese Entscheidungsmomente sind es, die Mario Schröder in den Mittelpunkt der Kreation »Solitude« gestellt hat. In Zeiten von freiwilliger und auferlegter Isolation entsteht Einsamkeit in vielfältigen Facetten, mit denen sich die Tänzerinnen und Tänzer des Leipziger Ballett auseinandersetzen. Denn es bleibt unklar, wer entscheiden darf, ab wann Alleinsein zur Einsamkeit wird. Kann in einer Gesellschaft der dauerhaften Erreichbarkeit nicht auch die Einsamkeit ein Sehnsuchtsort werden? Das Gemeinsame wird als Goldstandard des menschlichen Gehirns gesehen, es sehnt sich nach Nähe und Zugehörigkeit.

 

Copyright: Ida Zenna / Oper Leipzig

Gesellschaftliches Zusammenleben, Innovation, Glaube – es ist schwer möglich, sich eine Welt ohne das Gemeinsame vorzustellen. Einsamkeit ist gefährlich, sie birgt den Anschein von menschlichem Versagen. Sie bedroht uns auf physischer und psychischer Ebene gleichermaßen.

In blitzlichtartigen Episoden nähert sich Ballettdirektor und Chefchoreograf Mario Schröder dem Spannungsfeld von unfreiwilliger Einsamkeit und selbstgewählten Momenten der Solitude. Solitude beschreibt einen freiwilligen Zustand des Seins, der die physische Anwesenheit eines anderen ausschließt und den Blick auf die eigene innere Landschaft legt. Momente von tiefer Reflexion, Selbsterkenntnis und Kreativität werden erst dann möglich, wenn äußere Einflüsse verschwinden und Raum bleibt für Einsamkeit. Im konstanten Wechselspiel von Begegnung und Isolation stellen sich Fragen nach der Sichtbarkeit, Darstellung und Auswirkungen von Einsamkeit. Welchen Makel bringt es mit sich einsam zu sein und wie reagieren wir gesellschaftlich auf Einsamkeit? Welche Balance braucht es, um Gemeinsamkeit zu fühlen und gleichzeitig den Luxus einer Solitude leben zu können?

Das Leipziger Ballett präsentiert zum ersten Mal ein Livestreaming: die Choreographie »Solitude« von Mario Schröder – neben Bach und Vivaldi auch zu Musik von Galina Ustwolskaja, live gespielt vom Gewandhausorchester unter der Leitung von Felix Bender.
 

SOLITUDE (LIVESTREAM)
Ballett von Mario Schröder | Choreografische Uraufführung
Musik von Antonio Vivaldi, Peteris Vasks, Johann Sebastian Bach und Galina Ustwolskaja

Musikalische Leitung | Felix Bender
Bühne, Kostüm | Paul Zoller
Licht | Michael Röger
Dramaturgie | Anna Diepold
Leipziger Ballett
Gewandhausorchester:
Gesangssolist | Yuriy Mynenko

Samstag, 8.5.21, 19 Uhr, anschließend on demand bis 10.5., 22 Uhr
Freitag, 21.5.21, 20 Uhr, anschließend on demand bis Pfingstmontag, 24.5.21, 22 Uhr

Das Livestreaming startet am am 15.5.21 um 19 Uhr und steht anschließend on demand 48 Stunden zur Verfügung. Außerdem wird Mario Schröders »Solitude«, zusammen mit allen anderen Streamingangeboten der Oper Leipzig, über Pfingsten wiederholt. Die entsprechenden Links finden sich über www.oper-leipzig.de
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑