Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS LETZTE BAND von Samuel Beckett, Theater OsnabrückDAS LETZTE BAND von Samuel Beckett, Theater OsnabrückDAS LETZTE BAND von...

DAS LETZTE BAND von Samuel Beckett, Theater Osnabrück

Premiere 14. November 2010 19:30

 

Krapp, ein einsamer alter Schriftsteller, lauscht den Tonbändern, auf denen er alljährlich seine Erlebnisse im vergangenen Jahr aufgezeichnet hat, und kommentiert diese Aufzeichnungen immer von neuem.

Die Hoffnungen von damals gegen die Enttäuschungen von heute – das ergibt die Fallhöhe eines Lebens: Erinnerungen, versäumte Möglichkeiten sind überschaubar gemacht in der Tonmontage von drei Lebensaltern.

 

Für die Neuinszenierung mit Klaus Fischer als Krapp haben Regisseur Dietmar Nieder und Ausstatter Marcel Keller einen ganz besonderen, sonst nicht zugänglichen Raum ausgesucht: die Unterbühne des Theaters am Domhof.

 

Stück in einem Akt

Deutsch von Erika und Elmar Tophoven

 

Regie Dietmar Nieder

Bühne und Kostüme Marcel Keller

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Mit Klaus Fischer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑