Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das letzte Kapitel von der Geschichte der WeltDas letzte Kapitel von der Geschichte der WeltDas letzte Kapitel von...

Das letzte Kapitel von der Geschichte der Welt

"Dark Matters" von Crystal Pite/Kidd Pivot Frankfurt RM im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Dean Buscher

 

"Wir sehen, daß in dem Maße, als in der organischen Welt, die Reflexion dunkler und schwächer wird, die Grazie darin immer strahlender und herrschender hervortritt", schreibt Heinrich von Kleist 1810 in seiner kleinen Studie über das Marionettentheater, in der er Überlegungen zu Korrespondenzen zwischen Bewegungen der Marionetten und Tänzern anstellt. Als ästhetisches Kriterium hebt er Ruhe, Leichtigkeit und Anmut hervor und sieht als vortrefflichste Eigenschaft die Fähigkeit, dem bloßen Gesetz der Schwerkraft zu folgen.

 

Es liegt nahe, sich noch einmal mit Kleists Studie zu beschäftigen, wenn man das zweiteilige Stück "Dark Matters" von Crystal Pite, mit dem sie im Mai 2010 im Tanzhaus NRW gastierte, gesehen hat. Denn der erste Teil, nennen wir ihn konkretes Vorspiel, beschäftigt sich in theatralischer Art mit der Anfertigung einer Stabmarionette durch einen Puppenmacher. Der uralte Wunsch des Menschen, selbst Schöpfer zu sein, wird Wirklichkeit. Die Marionette erwacht zum Leben, lässt sich aber nicht mehr beherrschen. Der Versuch, sie zu vernichten, scheitert. Stattdessen wird der Puppenmacher in einem dramatischen Kampf selbst zum Opfer und seine Welt fällt mit lautem Getöse zusammen. Crystal Pites Kompagnie Kidd Pivot führt diese Geschichte mit grandiosen, märchenhaften Bildern vor. Die Puppe, meisterhaft an Stäben geführt, wirkt wie beseelt, so dass sie als ebenbürtiger Partner des Akteurs aufzutreten vermag. Beeindruckend auch die integrierten Schattenspiele. Auf Englisch gesprochene Auszüge aus Voltaires "Poème sur le désastre de Lisbonne" verkünden, dass dem Menschen sein Schicksal und er sich selbst unbekannt sei. "Man is a stranger to his own research; He knows not whence he comes, nor whither goes".

 

Das ist zugleich auch das Motto des zweiten Teils von "Dark Matters", in dem die Geschichte fortgeführt wird. Schöpfung, Selbsterkenntnis, Schicksal, die grundlegenden philosophischen Fragen des Wer, Woher, Wohin werden hier behandelt. Es ist der Versuch, die Grazie mittels Erkenntnis zu erlangen, um in den Stand der Unschuld zurückzukehren und damit das letzte Kapitel von der Geschichte der Welt aufzuschlagen. Was im ersten Teil erzählerisch dargebracht wurde, wird jetzt tänzerisch reflektiert. Dabei zeichnet sich der Tanz durch fließende Bewegungen in absolutem Synchronismus kontrastiert durch marionettenhafte Bewegungen in einer perfekten Choreografie aus. Crystal Pite und ihrer Kompagnie gelingt es, die Seele des Tanzes in faszinierenden Bildern sichtbar zu machen. Eine gelungene, beglückende Arbeit. Daher gab es auch stürmischen Beifall für diese überaus sehenswerte Aufführung.

 

Choreografie: Crystal Pite

mit: Eric Beauchesne, Peter Chu, Yannick Matthon, Crystal Pite, Sindy Salgado, Jermaine Spivey

Komposition: Owen Belton

Licht: Rob Sondergaard

Bühne: Jay Gower Taylor

Kostüme, Bühnenelemente: Linda Chow

Requisiten: Robert Lewis; Text: Auszüge aus dem Gedicht "Poème sur le désastre de Lisbonne" von Voltaire; zusätzliche Musik: "Sleep" von Eric Withacre

Dauer: 120 Min. inkl. Pause

 

Mai 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑