Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das magdeburg ballett tanzt Tango!Das magdeburg ballett tanzt Tango!Das magdeburg ballett...

Das magdeburg ballett tanzt Tango!

Premiere am 7. Januar 2006 um 19.30 Uhr im opernhaus

Ein großer Tango-Tanz-Abend mit dem magdeburg ballett erwartet die Ballettfreunde der Landeshauptstadt gleich zu Beginn des Neuen Jahres im Opernhaus – eine sinnliche Verbindung von südamerikanischen Tangorhythmen und einer gefühlvollen Geschichte. Ein Tangoorchester begleitet den Abend live.

 

Maria bricht als junge Frau von der Mündung des Rio de la Plata in die Vorstädte von Buenos Aires auf. Wir schreiben die Mitte des 19. Jahrhunderts. Maria personifiziert das Lebensgefühl einer neuen Zeit und eines neuen Tanzes: des Tango. Argentinische Bauern und europäische Einwanderer begleiten sie auf ihrem Weg in ein erhofftes besseres Leben. Auf ihrer Suche nach dem Glück verbinden sich argentinische Milonga, afroamerikanischer Candombe, kubanisch-spanische Habanera und europäische Tanzrhythmen zur Multikultur Tango mit seiner unverwechselbaren Klangfarbe aus Bandoneon und Streichinstrumenten.

 

In raffinierter Verschmelzung von verschiedenen Tangostilen, klassischer Musik und Jazz erzählt Piazzolla die Verwandlung der Maria de Buenos Aires: ihren Aufstieg aus der Vorstadt in die Etablissements im Stadtzentrum, ihre Glanzzeit in den Cabarets und Stundenhotels, Erschöpfung, Niedergang und Tod und ihre spektakuläre Wiedergeburt am Schluss der Tango-Oper.

 

Mit diesem bilderträchtigen Stück Tango-Tanz-Theater gelang dem Argentinier Astor Piazzolla, dem Schöpfer des Tango Nuevo, und dem Uruguayer Horacio Ferrer, dem größtenTangodichter der Moderne und langjährigen Präsidenten der Tango-Akademie in Buenos Aires, eine beeindruckende Neuerfindung des Tango.

 

Es inszeniert und choreografiert Gonzalo Galguera. 2005 erarbeitete der aus Kuba stammende Galguera für das magdeburg ballett den erfolgreichen dreiteiligen Ballettabend »Credo«.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑