Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DAS RHEINGOLD«, Vorabend des »Ring des Nibelungen« von Richard Wagner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden»DAS RHEINGOLD«, Vorabend des »Ring des Nibelungen« von Richard Wagner,...»DAS RHEINGOLD«,...

»DAS RHEINGOLD«, Vorabend des »Ring des Nibelungen« von Richard Wagner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 13. November 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Nach zehn Jahren ist wieder ein »Ring des Nibelungen« in Wiesbaden zu erleben. »Das Rheingold« eröffnet den vierteiligen Zyklus, der in dieser Saison vollständig in den Spielplan des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden kommt.

Uwe Eric Laufenbergs Inszenierung von Wagners zeitlosem Mythos hatte zwischen Oktober 2013 (»Das Rheingold«) und Februar 2015 (»Götterdämmerung«) am Landestheater Linz Premiere. Das Hessische Staatsorchester Wiesbaden spielt unter der Musikalischen Leitung des österreichisch-britischen Dirigenten Alexander Joel, international gefragter Gastdirigent in Oper und Konzert, bis 2014 Generalmusikdirektor in Braunschweig. Im Januar 2017 wird er auch das 4. Sinfoniekonzert in Wiesbaden gestalten.

 

Um nur einige der Sängerdarsteller des großen »Rheingold«-Ensembles herauszugreifen: Gerd Grochowski, der zuvor als »Fliegender Holländer« und in der Titelpartie von »Herzog Blaubarts Burg« in Wiesbaden zu erleben war, kehrt in der Partie des Wotan hierher zurück. Thomas Blondelle, Ensemblemitglied der Deutschen Oper, ist Loge. Thomas de Vries steht als Alberich wieder auf der Wiesbadener Bühne. Albert Pesendorfer (Deutsche Oper Berlin) übernimmt alternierend mit Shavleg Armasi (Staatsoper Hannover, zuletzt in Wiesbaden in der Titelpartie von »Boris Godunow«) die Partie des Fasolt. Young Doo Park (aktuell auch Sarastro) ist sein Bruder Fafner. Margarete Joswig, zuletzt als Mutter in »Hänsel und Gretel« in Wiesbaden, ist Fricka. Betsy Horne ist jetzt als Freia wieder in Wiesbaden zu erleben.

 

 

Musikalische Leitung Alexander Joel

Inszenierung Uwe Eric Laufenberg

Bühne Gisbert Jäkel

Kostüme Antje Sternberg

Licht Andreas Frank

Video Falko Sternberg

Leitung Jugendchor Dagmar Howe

Dramaturgie Katja Leclerc

 

Wotan Gerd Grochowski

Donner Benjamin Russell

Froh Aaron Cawley

Loge Thomas Blondelle

Alberich Thomas de Vries

Mime Erik Biegel / Matthäus Schmidlechner

Fasolt Albert Pesendorfer / Shavleg Armasi

Fafner Young Doo Park

Fricka Margarete Joswig

Freia Betsy Horne

Erda Romina Boscolo / Bernadett Fodor

Woglinde Katharina Konradi / Gloria Rehm

Wellgunde Marta Wryk

Flosshilde Silvia Hauer

 

Jugendchor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

 

Die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 16. & 19. November jeweils um 19:30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑