Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Schauspiel Köln bleibt in der Saison 2015/16 im Depot in Köln-MülheimDas Schauspiel Köln bleibt in der Saison 2015/16 im Depot in Köln-MülheimDas Schauspiel Köln...

Das Schauspiel Köln bleibt in der Saison 2015/16 im Depot in Köln-Mülheim

Aufgrund der Verzögerungen bei den Sanierungsarbeiten am Offenbachplatz bleibt das Schauspiel Köln bis auf Weiteres in Köln-Mülheim und bespielt das Depot 1, das Depot 2 und die Grotte, da der Wiedereröffnungstermin des renovierten Schauspielhauses am Offenbachplatz bedauerlicherweise nicht eingehalten werden kann.

Der Spielplan konnte bis auf nur zwei Änderungen beibehalten werden: Stefan Bachmann inszeniert anstelle von EXODUS nun GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD von Ödön von Horváth. Die Premiere findet bereits am31. Oktober 2015 und somit eine Woche früher als die ursprünglich für den 7. November geplante Spielzeiteröffnung statt.

 

Die erste Premiere im Depot 2, STIRB BEVOR DU STIRBST von Ibrahim Amir, wird ebenfalls um eine Woche, auf den 7. November, vorverlegt. Die Übernahme der WINTERREISE vom Burgtheater Wien kann aus technischen Gründen nicht im Depot gezeigt werden, dafür wird es ein Ersatzstück geben. Darüber hinaus präsentieren wir wie gehabt sechs erstklassige Tanzgastspiele sowie viele weitere Vorstellungen, Gastspiele, Konzerte und Extras.

 

Das Gastspiel vom Berliner Ensemble FAUST I und II kann im Depot leider nicht realisiert werden. Die im Rahmen des Umzuges an den Offenbachplatz geplante Erhöhung der Abo- und Eintrittspreise tritt nicht in Kraft, es gelten weiterhin die gewohnten Preise der letzten Spielzeit.

 

Der Aboverkauf läuft bereits und der Vorverkauf für den November beginnt am 5. Oktober 2015. Den

Kartenservice finden Sie wie gewohnt in den Opernpassagen zwischen Glockengasse und Breite Straße.

 

Weitere Informationen zur Spielzeit, zu den Abonnements und zum Kartenverkauf auf der Webseite www.schauspiel.koeln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑