Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das SchlossDas SchlossDas Schloss

Das Schloss

Schauspielhaus Wien

Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung [Franz Kafka]

 

Mit einer Inszenierung nach Themen und Motiven aus Franz Kafkas Roman "Das Schloß", Gustav Mahlers "Das Lied von der Erde" und der Geschichte von Herzog Blaubarts Burg mit ihren sieben magischen Türen vollenden Barrie Kosky [Regie und musikalische Leitung] und Susanna Goldberg [Dramaturgie] ihre Trilogie "Jewtopia"

 

[Teil 1: "Dafke!!", Teil 2: "Der verlorene Atem", Teil 3: "Das Schloss"] - leidenschaftliches Musiktheater voll Lust, Einsamkeit und makabrem Humor. "Das Schloss" ist für eine Schauspielerin (die Kroatin Melita Jurisic), einen Schauspieler (den Israeli Yehuda Almagor) und fünf MusikerInnen mit zwei Klavieren, Cembalo, Violoncello, Bandoneon, Klarinetten, Bassblockflöte, Rohrflöten und Live-Elektronik konzipiert. Jörg Ulrich Krah, der bereits in Barrie Koskys "Poppea" und “wiener lächeln” als Musiker auf der Bühne stand, erarbeitet für "Das Schloss" die musikalischen Arrangements und das Sounddesign. Gemeinsam mit Barrie Kosky übernimmt er die musikalische Leitung des Abends.

Die Produktion ist bewusst im Spannungsfeld von Gegensätzen angesiedelt: So trifft Mahler auf Broadway-Songs der zwanziger Jahre, Kafkas glasklare Sprache auf den Symbolismus in Béla Balázs' Libretto zu Bartóks Oper "Herzog Blaubarts Burg" und die Melancholie von Texten jiddischer Autoren auf die erotische Sinnlichkeit sephardischer Lieder.

 

"Das Schloss // Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung" ist ein Stück über Geburt und Tod, über Anfang und Ende, über die Vertreibung aus dem Paradies als "außerzeitlicher ewiger Vorgang" [Franz Kafka].

Schauspielhaus, Wien

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑