Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS SCHLOSS Nach dem Roman von Franz Kafka im THEATER BONNDAS SCHLOSS Nach dem Roman von Franz Kafka im THEATER BONNDAS SCHLOSS Nach dem...

DAS SCHLOSS Nach dem Roman von Franz Kafka im THEATER BONN

Premiere Freitag, den 10. Juni 2016, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Der Landvermesser K. wird in ein Schloss bestellt, wo er seine Dienste verrichten soll. Zumindest gibt er das vor. Im Schloss und dem dazugehörigen Dorf scheint man jedoch nichts von diesem Auftrag zu wissen.

K. versucht, zur Schlossbehörde vorzudringen. Er will als Landvermesser und damit als Mensch ernst genommen werden. Doch alle seine Versuche in das Schloss zu gelangen, schlagen fehl, er gerät nur immer tiefer in die Verstrickungen der ihm undurchschaubaren Verhältnisse von Macht und Ordnung. Auch sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden, scheitert, die Bewohner begegnen ihm feindselig und misstrauisch. Nicht einmal seine Liebe zu Frieda, einem Mädchen aus dem Dorf, bringt ihm die ersehnte Akzeptanz.

 

Je dringlicher K. das Schloss zu erreichen versucht, desto mehr entfernt er sich von seinem Ziel, bis er es schließlich ganz aus seinem Blick verliert und unaufhaltsam in einen Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung gerät, in dem die Grenzen zwischen Fakten und Fiktion, Freund und Feind zunehmend zu verschwimmen scheinen.

 

Hausregisseurin Mirja Biel beschäftigt sich nach Goethes WERTHER wiederum mit einem berühmten Romanstoff und bringt mit DAS SCHLOSS Franz Kafkas surreale Geschichte um den Landvermesser K. auf die Bühne. Dessen mühevoller Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie, bei welchem die Grenzen zwischen Fakten und Fiktion, Freund und Feind zunehmend zu verschwimmen scheinen, wird vom Musiker Richard von der Schulenburg in eigens dafür komponierte Klangräume übertragen.

 

in einer Fassung von Mirja Biel und Johanna Vater

 

Regie: Mirja Biel

Bühne und Kostüme: Petra Winterer

Musik: Richard von der Schulenburg

Licht: Max Karbe

Dramaturgie: Johanna Vater

 

Regieassistenz: Anaïs Durand-Mauptit

Ausstattungsassistenz: Luisa Pahlke

Dramaturgieassistenz: Daniela Driessler

Inspizienz: Hans-Jürgen Schmidt

Soufflage: Kerstin Heim

Ausstattungshospitanz: Ronja Ehlers

 

K - Hajo Tuschy

Schwarzer - Benjamin Berger

Wirtin vom Brückenhof - Birte Schrein

AJ - Daniel Breitfelder

Barnabas - Sören Wunderlich

Olga - Mareike Hein

Wirt vom Herrenhof - Bernd Braun

Frieda - Johanna Falckner

Momus - Benjamin Grüter

 

12 Jun 18:00 H

25 Jun 19:30 H

29 Jun 19:30 H

07 Jul 19:30 H

09 Jul 19:30 H

 

Karten sind an allen Theaterkassen erhältlich. Die nächsten Vorstellungen sind am 12./25.und 29. Juni.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑