Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Sommerfestival Marstallplan - "Luxus braucht Sklaverei"- Residenztheaer MünchenDas Sommerfestival Marstallplan - "Luxus braucht Sklaverei"- Residenztheaer...Das Sommerfestival...

Das Sommerfestival Marstallplan - "Luxus braucht Sklaverei"- Residenztheaer München

in der Zeit vom 4. bis 25. Juli 2015 im Marstall. -----

ab 4. + 5. Juli zeigen junge Regisseure ihre Arbeiten zum Thema "Luxus bracht Sklaverei". Die Marstallplan-Inszenierungen werden in kurzer Zeit produziert. Sie sind Skizzen und eine gewollte Überforderung am Ende der Spielzeit. Das Festival sucht 2015 das Spiel mit der grotesken Geschichte des Handels vom Menschen mit Menschen.

Den modernen Sklaven und dem Wachstumsmarkt Mensch schenken wir ein Festival lang Aufmerksamkeit. Es inszenieren die Regieassistenten des Residenztheaters Jakub Gawlik und Christoph Todt sowie die drei jungen Regiesseurinnen und Regiesseure Anna Zirner, Julia Prechsl und Matthias Rippert.

 

Marstallplan:

 

Wie leben wir und auf wessen Kosten? Wer zahlt den Preis von Luxus und Wachstum? Und wo bleibt die persönliche Möglichkeit einer Wahl oder eines Eingriffs, wo die Chance auf Veränderung? Das Sommerfestival Marstallplan stellt sich diesen Fragen und lädt junge Regisseure zum Thema ein. Die Marstallplan-Inszenierungen bekannter Theaterstücke von Heiner Müller ("Der Auftrag") und Franz Xaver Kroetz ("Das Nest") sowie aktueller Texte von den beiden jungen Autoren Michel Decar ("Jenny Jannowitz") und Ferdinand Schmalz ("Am Beispiel der Butter") und "frei willig arbeiten" für Ana Zirner werden in kurzer Zeit produziert. Sie sind Skizzen und eine gewollte Überforderung am Ende der Spielzeit. Das Festival sucht 2015 das Spiel mit der grotesken Geschichte des Handels vom Menschen mit Menschen. Den modernen Sklaven und dem Wachstumsmarkt Mensch schenken wir ein Festival lang Aufmerksamkeit.

 

Für alle gelten folgende Bedingungen: Zwei bis drei Wochen Probenzeit, geringe Auf- und Abbauzeiten, knappes Budget. Und so werden mit begrenzten Mitteln, aber hohen Ambitionen skizzenhafte, schnelle und sehr unterschiedliche Beiträge entwickelt. Das geht nur mit einer gewissen Unbedenklichkeit, ohne zu viel Angst vor Fehlern und mit Zugriffen, die sich vor dem ehrfurchtgebietenden Stoff nicht verstecken. Darin liegt die Kraft.

 

In diesem Jahr inszenieren die beiden Regieassistenten des Residenztheaters Jakub Gawlik und Christoph Todt sowie die drei jungen Regisseurinnen und Regisseure Ana Zirner, Julia Prechls und Matthias Rippert.

 

Marstallplan 1

4., 12. + 25. Juli 2015

 

DER AUFTRAG

von Heiner Müller

Regie Jakub Gawlik

 

FREI WILLIG ARBEITEN

für Ana Zirner

Ein Projekt von satellit produktion

Regie + Konzept Ana Zirner

 

JENNY JANNOWITZ

von Michel Decar

Regie Matthias Rippert

 

Marstallplan 2

5., 10. + 24. Juli 2015

 

DAS NEST

von Franz Xaver Kroetz

Regie Julia Prechsl

 

AM BEISPIEL DER BUTTER

von Ferdinand Schmalz

Regie Christoph Todt

 

Der reguläre Preis beträgt 9 Euro je Einzelvorstellung. Beim Kauf von Karten für mindestens drei Einzelvorstellungen von Marstallplan 1 und/oder Marstallplan 2 erhalten Sie die Einzelkarte für je 6 Euro. Dieses Package ist nur telefonisch unter 089 2185 1940 und an den Kassen der Bayerischen Staatstheater erhältlich. Schüler und Studenten erhalten gegen Vorlage eines gültigen Ausweises Karten für 6 Euro je Einzelvorstellung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑