Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Stuttgarter Ballett und die John Cranko-Schule trauern um Heinz ClaussDas Stuttgarter Ballett und die John Cranko-Schule trauern um Heinz ClaussDas Stuttgarter Ballett...

Das Stuttgarter Ballett und die John Cranko-Schule trauern um Heinz Clauss

Heinz Clauss, Erster Solist des Stuttgarter Balletts von 1967 bis 1976 und Direktor der John Cranko-Schule von 1976 bis 1990, verstarb am 5. September. Clauss war neben Márcia Haydée, Birgit Keil, Richard Cragun und Egon Madsen einer der bedeutendsten Tänzer im Ensemble John Crankos, der zahlreiche Hauptrollen für ihn choreographierte.

Internationale Anerkennung erfuhr Heinz Clauss auch als Interpret und Vermittler der Werke George Balanchines.

 

Heinz Clauss (17. Februar 1935, Esslingen – 5.9.2008, Stuttgart) erhielt seine

tänzerische Ausbildung bei Robert Mayer (Leitender Ballettmeister der

Württembergischen Staatstheater von 1951 bis 1957). 1951 wurde er als Tänzer an das Ballett der Württembergischen Staatstheater engagiert und übernahm frühzeitig bedeutende Rollen in Uraufführungen, überwiegend in Choreographien von Robert Mayer. 1957 wechselte Clauss an das Opernballett Zürich und nach dessen Auflösung im Jahr 1959 an das Opernballett Hamburg. Dort lernte er die Werke der bedeutenden zeitgenössischen Choreographen kennen und tanzte erstmals in Balletten von George Balanchine, der ihm ab 1966 auch die Einstudierung seiner

Choreographien bei europäischen Compagnien übertrug. Für seine Interpretation von Balanchines Apollo erfuhr Heinz Clauss weltweite Anerkennung.

 

1967 kehrte Heinz Clauss als Erster Solist an das Stuttgarter Ballett zurück, das inzwischen unter der Leitung von John Cranko internationale Beachtung erfuhr. Cranko choreographierte für Heinz Clauss bedeutende Rollen in seinen

Uraufführungen, darunter die Titelrolle in Onegin (Neufassung 1967), und

Hauptrollen in Présence (1968), Der Widerspenstigen Zähmung (1969), Brouillards und Poéme de l’extase (1970). Auch Kenneth MacMillan schuf tragende Rollen für Heinz Clauss in Die Sphinx (1968) und Fräulein Julie (1970). Heinz Clauss beendete seiner Tänzerlaufbahn 1976, um als Nachfolger von Anne Woolliams die Direktion der John Cranko-Schule zu übernehmen. Unter seiner Leitung fand das russische Unterrichtssystem Eingang in die bisher an der englischen Methodik orientierte Ausbildung und die John Cranko-Schule erlangte ihren bis heute anhaltenden herausragenden internationalen Ruf. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete sich Heinz Clauss 1990 aus diesem Amt in den Ruhestand.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑