Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Versprechen", Requiem auf den Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Das Versprechen", Requiem auf den Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt,..."Das Versprechen",...

"Das Versprechen", Requiem auf den Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am 13.5.2017, Mai, 19.30 Uhr, E-Werk. -----

Kommissar Matthäi soll nach Jordanien reisen um die dortige Polizei neu zu organisieren. Doch wenige Stunden vor seinem Flug geschieht ein Mord: die kleine Gritli Moser wird tot im Wald gefunden. Matthäi schwört der Mutter des Mädchens den Mörder zu finden.

 

Ein Verdächtiger ist schnell gefasst, er gesteht den Mord und nimmt sich kurz darauf das Leben. Doch Matthäi zweifelt an seiner Schuld und ermittelt gegen alle Widerstände weiter. Besessen davon, sein Versprechen einzulösen und dem wahren Mörder an einer alten Tankstelle eine Falle zu stellen, gerät der Kommissar zunehmend in eine moralische Grauzone. „Das Versprechen“ ist Kriminalroman und psychologisches Kammerspiel über die Grenzen der eigenen Macht und die Macht des Zufalls.

 

Die Geschichte um einen Kommissar, der sich um jeden Preis an ein gegebenes Versprechen halten will, erlangte mit dem Film „Es geschah am helllichten Tag“ mit Heinz Rühmann von 1958 große Bekanntheit. Auch die amerikanische Verfilmung „The Pledge“ von Sean Penn mit Jack Nicholson in der Hauptrolle beruht auf Dürrenmatts Erzählung.

 

Schauspieldirektor Martin Nimz bringt mit der Schweriner Bearbeitung von Friedrich Dürrenmatts Roman erstmals ein Stück im E-Werk auf die Bühne. Nimz ist seit August 2016 Schauspieldirektor am Mecklenburgischen Staatstheater.

 

Für die Bühne bearbeitet von Nina Steinhilber

 

Inszenierung Martin Nimz

Ausstattung Emilia Schmucker

Dramaturgie Julia Korrek

 

Mit:

Journalist Özgür Platte

Matthäi Andreas Anke

Dr. H. Martin Brauer

Annemarie Stella Hinrichs

Frau Heller Katrin Heinrich

Frau Moser Julia Keiling

Henzi Janis Kuhnt

von Gunten Martin Neuhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑