Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS VERSPRECHEN von Friedrich Dürrenmatt - Theater BernDAS VERSPRECHEN von Friedrich Dürrenmatt - Theater BernDAS VERSPRECHEN von...

DAS VERSPRECHEN von Friedrich Dürrenmatt - Theater Bern

Premiere 31. März 2016, 19:30 Uhr, KUBUS, Waisenhausplatz. -----

Ein entsetzliches Verbrechen erschüttert die Stadt: Die Leiche der kleinen Gritli wurde gefunden, blutüberströmt. Die verzweifelte Mutter fordert Kommissar Matthäi, der kurz davor steht, seinen Dienst zu quittieren und das Land zu verlassen, das Versprechen ab, den Mörder zu finden.

Für die Stadtöffentlichkeit und Matthäis Kollegen liegt die Lösung auf der Hand: von Gunten ist der Mörder, ein Aussenseiter, der das tote Kind entdeckt hat und schon einmal wegen eines Sittlichkeitsvergehens angeklagt war. Der streitet zunächst ab, doch Matthäi ist der Einzige, der ihm glaubt; seine Kollegen setzen von Gunten unter Druck, bis er gesteht – und sich dann umbringt. Die Gesellschaft ist zufrieden, selbst Gritlis Mutter sieht Matthäis Versprechen erfüllt; er könnte den Fall zu den Akten legen und die Enge der Stadt und des Landes fliehen – doch es gelingt ihm nicht. Das gegebene Wort lässt ihn nicht los, auch wenn er der Einzige ist, der es nicht eingelöst sieht, auch wenn niemand sonst von ihm fordert, was er von sich fordert: den wahren Mörder zu finden. Um weitere Morde zu verhindern, aber auch um Recht zu behalten. Und weil er es versprochen hat. Besessen verfolgt er eine letzte Spur, gegen den Widerstand der anderen – und beschreitet einen zweifelhaften und gefährlichen Weg.

 

1957 erhielt Dürrenmatt den Auftrag, ein Drehbuch für den später weltberühmt gewordenen Film „Es geschah am helllichten Tag“ zu schreiben, der die Öffentlichkeit über Sexualverbrechen an Kindern aufklären sollte. Fast zeitgleich entwickelte er den Stoff weiter. Wie in anderen Kriminalromanen von Dürrenmatt werden klassische Erzählmuster unterlaufen und das Verbrechen in eine Landschaft eingebettet, die Kollektivschuld wird ins Zentrum gerückt. Demgegenüber wirkt die Tat des Einzelnen

fast schon banal.

 

Regie

Niklas Ritter, 1972 in Berlin geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und war Regieassistenz am Südthüringischen Staatstheater in Meiningen. Danach Arbeit als freier Regisseur und Videokünstler, viele Jahre auch an der Seite von Armin Petras (u.a. in Stuttgart für Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten). Am Maxim Gorki Theater inszeniert er Der Mann Ohne Vergangenheit, Westwärts und Die Reise. Von 2011 - 2013 ist er Leitender Regisseur am Anhaltischen Theater in Dessau, wo er u.a. Hamlet, Peer Gynt, Wer hat Angst vor Virginia Woolf und Der Kirschgarten inszeniert. Darüber hinaus arbeitet er kontinuierlich am Hans Otto Theater in Potsdam und am Theater Bonn, wo er zuletzt Leben des Galilei und Die Räuber inszenierte.

 

Regie Niklas Ritter

Bühne und Kostüme Bernd Schneider

Komposition und Musikalische Leitung Tilman Ritter

Dramaturgie Eva-Maria Bertschy

 

Mit

Kornelia Lüdorff, Mariananda Schempp, Nico Delpy, Lukas Hupfeld, Stéphane Maeder, Jürg Wisbach – Musiker Jan Kersjesr

 

Weitere Vorstellungen 01., 06., 07., 09., 20., 21., 23.,

24., 28., 29. April | 01. (Gastspiel Zug) 04., 07., 08., 31. Mai | 02., 08. Juni 2016 |

Öffentliche Probe 23. März 2016, 19:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑