Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"das wirtshaus im spessart morphing the cold heart" im Deutschen Nationaltheater Weimar"das wirtshaus im spessart morphing the cold heart" im Deutschen..."das wirtshaus im...

"das wirtshaus im spessart morphing the cold heart" im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premieren 12. November 2011 / 19.00 Uhr / schauspiel großes haus. -----

schauspiel mit musik nach motiven von wilhelm hauff von sandy lopicic und peter

staatsmann

Wilhelm Hauff ist ein ‚romantischer Realist’ der Moderne. In seinen Märchen begegnen wir einem tragikomischen Panoptikum von Figuren, deren Körper durch die industrielle Modernisierung verwandelt wurden. Zwerg Nase oder Kalif Storch haben jedoch das Zauberwort für die Rückverwandlung in ihre normale Gestalt vergessen. Ging es zu Hauffs Zeiten um die Gier nach Geld, so geht es den Menschen in der heutigen Arbeits- und Lebenswelt ums nackte Überleben in einer Welt, in der Anpassung bis zur Selbstaufgabe gefordert ist.

 

Das deutsche Wirtshaus ist in der Fassung von Sandy Lopicic und Peter Staatsmann nach Ägypten zwischen Urlaubsstrand und Revolution versetzt worden. Auf diesem Hintergrund erleben neun Europäer das Ende ihrer Arbeit zwischen Selbstverwirklichungs-Workshop und prekärer Tätigkeit. Der Zusammenprall von ‚heroischer’ Revolution und den ‚postheroischen’ Europäern lässt deren Identitäten zerplatzen. Jeden Abend Musical zu liefern geht über ihre Kräfte, so dass sich in die Komödie zunehmend tragische Momente mischen.

 

Wird es noch gelingen, das Zauberpfeifchen Hauffs zum Klingen zu bringen, so dass wir aus dem psychotischen Märchen wieder in eine menschliche Welt

entkommen? Unsere Lage entspricht der der Reisenden im Wirtshaus im Spessart: Wie sie ahnen wir, dass die Räuber unterwegs sind, dass die Deformation schon zu weit ging – und wie sie stellen wir uns der Angst entgegen. Was hilft aber alles, wenn wir am Ende erkennen müssen: Die Räuber sind wir selbst!

 

Regie und musikalische Leitung Sandy Lopicic,

Ausstattung Thurid Peine, Video Bahadir Hamdemir,

Text und Dramaturgie Peter Staatsmann

 

mit Jeanne Devos, Caroline Dietrich, Petra Hartung; Markus Fennert, Christoph Heckel, Bastian

Heidenreich, Christian Klischat, Tobias Schormann, Michael Wächter

 

Musiker Matthias Loibner, Xell

 

Weitere Vorstellungen:

Freitag, 18. November 2011 / 19.30 Uhr / großes haus

Samstag, 26. November 2011 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑