Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dea Loher »Das letzte Feuer« - Staatsschauspiel DresdenDea Loher »Das letzte Feuer« - Staatsschauspiel DresdenDea Loher »Das letzte...

Dea Loher »Das letzte Feuer« - Staatsschauspiel Dresden

Premiere 7. März 2009, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Koksvogel Olaf raste mit dem Auto, das er sich von Karoline »geliehen« hatte. Polizistin Edna, selbst ein Sicherheitsrisiko, verfolgte ihn als Terroristen.

Edgar, acht Jahre alt, mit einem Fußball in der Hand, lief ihr vor den Wagen. Ex-Soldat Rabe, fremd im Ort, stand daneben. Die Eltern Susanne und Ludwig haben nur noch die alzheimerkranke Oma Rosmarie. Der Schock zerfrisst die Familie Schraube. Olafs Freund Peter hat nur noch Humboldt, den Hund, der jetzt Würger heißt, damit er als Wachhund arbeiten kann. Olaf braucht keine Sonne mehr. Rabe sitzt im Hotelzimmer, feilt sich die Nägel, bis die Finger bluten, und bekommt Besuch von Karoline, die neue Brüste hat, und von Susanne, der letzten, die von den Schraubes übrig bleibt ...

 

Ein Unfall und die Zeugenschaft des Fremden sind der Antrieb, der die Menschen in Dea Lohers neuem hochpoetischen und tiefkomischen Stück bewegt. Es sind Versehrte im übertragenen und wörtlichen Sinne, die nach dem letzten Feuer in ihrem Leben suchen.

 

Regie Niklaus Helbling | Bühne Dirk Thiele | Kostüme Judith Steinmann | Musik Johannes Geißer |

 

Mit Franziska Beyer, Anya Fischer, Friederike Tiefenbacher, Johannes Geißer, Mario Grünewald, Philipp Lux und Alexander Schröders

 

Weitere Vorstellungen am 12. und 14. März 2009, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑