Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEAD MAN WALKING, Oper von Jake Heggie - Oldenburgisches StaatstheaterDEAD MAN WALKING, Oper von Jake Heggie - Oldenburgisches StaatstheaterDEAD MAN WALKING, Oper...

DEAD MAN WALKING, Oper von Jake Heggie - Oldenburgisches Staatstheater

Premiere: Samstag, 23. März 2019, um 19:30 Uhr, Großes Haus

Die im Jahr 2000 an der San Francisco Opera uraufgeführte Oper ‚Dead Man Walking‘ zählt zu den meistgespielten zeitgenössischen Musiktheaterwerken in den USA. Jake Heggies stark von sinfonischer Filmmusik geprägte Komposition kombiniert traditionelle musikalische Opernformen wie Arie und Ensemble mit Blues- und Gospelzitaten und entwickelt einen suggestiven Sog, der einen intuitiven und emotionalen Zugang zu einer aufwühlenden Geschichte ermöglicht:

 

Die Ordensschwester Helen Prejean besucht den Vergewaltiger und Mörder Joseph „Joe“ De Rocher in seiner Todeszelle und verspricht ihm, ihn als Seelsorgerin bei seinem letzten Gnadengesuch und schließlich bis zu seiner Hinrichtung zu begleiten. Für Helen wird dieses Versprechen zur qualvollen Zerreißprobe: Die Begegnungen mit Joseph, seiner Familie und den Angehörigen der Opfer bringen sie nicht nur an ihre psychischen und physischen Grenzen, sondern lassen sie auch ihre religiösen und ethischen Überzeugungen in Frage stellen.

‚Dead man walking‘ – In US-amerikanischen Gefängnissen begleitete dieser Ausruf der Wärter den letzten Gang eines zum Tode verurteilten Häftlings von seiner Todeszelle zum Hinrichtungsraum. 1993 wurde die Redewendung zum Titel eines Buches der Nonne Helen Prejean, die als Seelsorgerin Todeskandidaten betreut. In ihren Aufzeichnungen beschreibt sie ihre Erfahrungen mit den Häftlingen des Todestraktes und stellt die Frage nach der moralischen Vertretbarkeit der Todesstrafe und thematisiert auch den generellen Umgang mit Schuld, Strafe und Vergebung. Dieses Buch diente bereits 1995 als Vorlage für den gleichnamigen Film – mit Sean Penn und Susan Sarandon, die für ihre Darstellung der Helen Prejean einen Oscar gewann.

Libretto von Terrence McNally

nach dem gleichnamigen Buch von Sister Helen Prejean

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Carlos Vázquez;
Regie: Olivia Fuchs;
Bühne: Jamie Vartan;
Kostüme: Zahra Mansouri

Mit: Erica Back, Ute Biniaß, Martyna Cymerman, Martha Eason, Daniela Köhler, Annekatrin Kupke, Melanie Lang, Maaike Poorthuis, Ann-Beth Solvang, Edwina Treptow; Stephen Foster, Henry Kiichli, Jong-Seong Kim, Alwin Kölblinger, Andreas Lütje, Sandro Monti, Logan Rucker, Timo Schabel, Kihun Yoon,

Opernchor und Extrachor des Oldenburgischen Staatstheaters, KlangHelden Jugendchor des Oldenburgischen Staatstheaters, Oldenburgisches Staatsorchester

Die nächsten Vorstellungen: So 07. April (18 Uhr), So 28. April (15 Uhr), Fr 24. Mai, Mi 29. Mai, Sa 15. Juni, Sa 22. Juni, Di 25. Juni, Do 04. Juli (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑