HomeBeiträge
"Il pirata", Oper von Vincenzo Bellini im Theater St.Gallen"Il pirata", Oper von Vincenzo Bellini im Theater St.Gallen"Il pirata", Oper von...

"Il pirata", Oper von Vincenzo Bellini im Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 28. April 2018, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Mit Il pirata gelang Vincenzo Bellini nicht nur sein internationaler Durchbruch, er schaffte mit dem 1827 in Mailand uraufgeführten Werk auch den italienischen Prototypen der romantischen Oper: Ein Pirat erleidet Schiffbruch und erkennt in seiner Retterin seine ehemalige Geliebte wieder. Doch der romantische Held Gualtiero muss erkennen, dass die Zeiten sich geändert haben und Imogene mittlerweile ein neues Leben begonnen hat. Die Handlung spielt in Sizilien, der Heimat des Komponisten, die Protagonisten sind Anhänger der rivalisierenden Herrscherhäuser Anjou und Aragon im 13. Jahrhundert.

 

Im Zentrum des Interesses von Regisseur und Bühnenbildner Ben Baur steht in der St.Galler Inszenierung die Wiederbegegnung des ehemaligen Liebespaares, zwischen denen Imogenes Ehemann Ernesto und ihr Kind stehen. Baur verortet das Werk wie im Original in Sizilien. Er bringt jedoch die Handlung, ohne tagesaktuell oder politisch zu werden, näher an die Gegenwart heran und hat sich für den letzten grossen Herrschaftswechsel in Sizilien entschieden: die Eroberung durch die Alliierten 1943 und das damit verbundene Wiedererstarken der Mafia.

Die musikalische Leitung hat Pietro Rizzo, als Gastsolisten konnten drei ausgewiesene Belcanto-Spezialisten gewonnen werden. Die Rolle des Ernesto singt der sardische Bariton Marco Caria, der seit 2010 Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper ist. Die aus dem Libanon stammende und in Kanada aufgewachsene Joyce El-Khoury interpretiert die Imogene, die sie unlängst auch in einer konzertanten Aufführung an der Opéra National de Bordeaux gesungen hat. In der Rolle des Gualtiero ist der in den USA aufgewachsene philippinische Tenor Arthur Espiritu zu hören. Der an den bedeutendsten Opernhäusern Nordamerikas und Europas als Gast auftretende Espiritu war schon mehrfach in St.Gallen zu hören.

Heute wird Il pirata eher selten aufgeführt, doch sind nicht nur die herrlichen langen Melodiebögen – eine Besonderheit von Bellinis Belcanto-Stil, für die ihn Verdi wie Wagner bewundert haben – eine Wiederentdeckung wert. Umso spannender für Opernliebhaber, dass dieses Jahr gleich zwei Neuinszenierungen anstehen. Zwei Monate nach der Premiere in St.Gallen steht Il pirata auch an der Mailänder Scala auf dem Spielplan.

Musikalische Leitung         Pietro Rizzo | Stéphane Fromageot
Inszenierung    und Bühne        Ben Baur
Kostüm                Uta Meenen
Licht                    Mariella von Vequel-Westernach
Choreinstudierung            Michael Vogel
Dramaturgie                Marius Bolten

Ernesto                Marco Caria
Imogene                Joyce El-Khoury
Gualtiero                Arthur Espiritu
Itulbo                    Riccardo Botta
Goffredo                Martin Summer
Adele                    Tatjana Schneider

Chor des Theaters St.Gallen
Opernchor St.Gallen
Sinfonieorchester St.Gallen

Die weiteren Vorstellungen
Sonntag, 6. Mai 2018, 14.30 Uhr
Mittwoch, 16. Mai 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 19. Mai 2018, 19.30 Uhr
Dienstag, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 1. Juni 2018, 19.30 Uhr
Dienstag, 5. Juni 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 10. Juni 2018, 14.30 Uhr (zum letzten Mal)

Einführungen

Jeweils eine  halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn gibt es im Studio oder im Foyer Werk-Einführungen (Premiere
ausgenommen)

Bild: Vincenzo Bellini

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑