Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Sanssouci«: Ein gemeinsamer Abend von Oper und Tanz zu Musik von Bach und Händel im Nationaltheater Mannheim »Sanssouci«: Ein gemeinsamer Abend von Oper und Tanz zu Musik von Bach und... »Sanssouci«: Ein...

»Sanssouci«: Ein gemeinsamer Abend von Oper und Tanz zu Musik von Bach und Händel im Nationaltheater Mannheim

Premiere am Donnerstag, 14. März 2019 um 19.30 Uhr im Opernhaus

Die diesjährige Orchester-Tanzpremiere »Sanssouci« sprengt ihr eigenes Format und verwirklicht eine außergewöhnliche Koproduktion der Sparten Oper und Tanz. Sie entführt in die Epoche des Barock und lässt Werke der Großmeister Bach und Händel erstrahlen. Als Inspirationsquelle dient dem Choreografen Stephan Thoss eine Begegnung J. S. Bachs mit dem preußischen König Friedrich II. auf dessen Schloss Sanssouci. Der musikbegeisterte Monarch habe Bach ein kompliziertes musikalisches Thema vorgespielt und ihn gebeten, es sogleich in einer Fuge auszuführen.

 

Copyright: Hans Jörg Michel

Bach arbeitete diese »königliche Melodie« später zu der als »Musikalisches Opfer« berühmt gewordenen Komposition aus. Stephan Thoss entwickelt vor dem Hintergrund dieser historischen Begegnung einen ganz persönlichen Blick auf das musikalische Geschehen, spürt der Leidenschaft in der Innerlichkeit von Bachs Musik nach und stellt ihr Händels monumentale Psalmvertonung »Dixit Dominus (Der Herr sprach)« gegenüber. Mit einem Aufgebot von fünfstimmigem Chor, Gesangssolisten und Tänzern entfalten sich einzigartige Bilder der Pracht und Herrlichkeit.

Ein gemeinsamer Abend von Oper und Tanz zu Musik von Bach und Händel sowie Kompositionen von Arash Safaian nach Themen von J. S. Bach
In lateinischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung: Matthew Toogood    
    Choreografie und Kostüme: Stephan Thoss    
    Bühne: Martin Kukulies    
    Komposition: Arash Safaian (Gast)    
    Licht: Florian Arnholdt / Stephan Thoss    
    Dramaturgie: Ina Brütting / Julia Warnemünde    
    Chor: Dani Juris   

    Sopran: Nikola Hillebrand    
    Sopran: Eunju Kwon    
    Mezzosopran: Martiniana Antonie (Opernstudio)    
    Tenor: Koral Güvener (Opernstudio)    
    Bass-Bariton: Marcel Brunner (Opernstudio)   

Weitere Vorstellungen finden am 16., 22., 29. März, 13., 22. April (Theatertag), 17. Mai, 30. Juni und 3. Juli statt.

 
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑