Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: QUASI JEDERMANN - HELMUT QUALTINGER, DER MENSCHENIMITATOR mit Texten von Helmut Qualtinger - Landestheater Niederösterreich St. PöltenUraufführung: QUASI JEDERMANN - HELMUT QUALTINGER, DER MENSCHENIMITATOR mit...Uraufführung: QUASI...

Uraufführung: QUASI JEDERMANN - HELMUT QUALTINGER, DER MENSCHENIMITATOR mit Texten von Helmut Qualtinger - Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Samstag, 26. Jänner 2019 um 19.30 Uhr, Großes Haus

Er gilt auch heute noch als die Verkörperung der österreichischen Seele. Von innen heraus, nicht von oben herab, hat Helmut Qualtinger die kleinen Schwächen und später die tiefen Abgründe der typischen Österreicher auf die Bühne gebracht.

 

Copyright: Felicitasn Timpe dpa picturedesk.co

Mit seinem berühmten „namenlosen“ Ensemble und den urkomischen Travnicek-Dialogen schrieb er Kabarettgeschichte. Vom Publikum wurde „der Quasi“ bejubelt und von KünstlerkollegInnen verehrt, zugleich war er ein Stachel im Fleisch des geschichtsvergessenen Nachkriegsösterreichs. „Der Herr Karl“ geriet zu einem großen medialen Skandal – und zum literarischen Erweckungserlebnis. „Er war einer derjenigen, die das kulturelle Leben Österreichs freier gemacht haben, und ohne die vieles, das man heute ganz selbstverständlich durchschaut, noch gar kein erkennbares Gesicht hätte.“, schreibt der Philosoph Franz Schuh.

Die ungebrochene Aktualität und der Wiener Schmäh, dessen sprachliche Wurzeln zu Ödön von Horvath, Karl Kraus und Johann Nepomuk Nestroy zurückreichen, stehen im Mittelpunkt der Probenarbeit für „Quasi Jedermann“.

Regisseurin Christina Tscharyiski, die letztes Jahr mit „Ja, eh…“ mit Texten von Stefanie Sargnagel im Wiener Rabenhoftheater Furore gemacht hat, inszeniert „Quasi Jedermann“ mit den Schauspielerinnen und Schauspielern des Landestheaters und der wunderbaren jungen Dialekt-Pop-Band „Wiener Blond“, die für diese Uraufführung alle Lieder komponiert und auch deren Texte geschrieben hat, sowie dem Kontrabassisten Navid Djawadi.

mit Texten von Helmut Qualtinger – Musik und Liedtexte von Wiener Blond
Theaterfassung von Christina Tscharyiski und Julia Engelmayer

Inszenierung Christina Tscharyiski
Bühne Sarah Sassen
Kostüme Miriam Draxl
Musik Wiener Blond, Navid Djawadi

Mit Tobias Artner, Hanna Binder, Josephine Bloéb, Tim Breyvogel, Navid Djawadi, Michael Scherff, Wiener Blond: Verena Doublier, Sebastian Radon

Do 31.01.19 19.30
Fr 22.02.19 19.30 **
Mi 27.02.19 19.30
Sa 02.03.19 19.30 *
Di 05.03.19 10.30 ***
Sa 09.03.19 16.00
* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung
*** Vorstellung für Schulen
Zu Gast an der Bühne Baden Fr 23.08.19, 19.30 *

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑