Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Demis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Ballets ernanntDemis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des...Demis Volpi zum...

Demis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Ballets ernannt

Gleich zwei große Veränderungen in der Aufstellung seiner Compagnie gab Ballettintendant Reid Anderson nach der Uraufführung von Demis Volpis neuem Ballett Krabat am vergangenen Freitag, 22. März 2013 bekannt. Er ernannte vor versammeltem Publikum Demis Volpi zum Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts und den Halbsolisten David Moore, für den Volpi die Titelrolle des Krabat kreiert hatte, zum Solisten.

Der in Buenos Aires geborene Deutsch-Argentinier Demis Volpi, seit der Spielzeit 2004/05 Tänzer am

Stuttgarter Ballett, hat mit Krabat sein erstes abendfüllendes Handlungsballett kreiert und wurde dafür mit nicht enden wollendem Jubel gefeiert. Er machte bereits im Jahr 2006 mit seiner ersten Choreographie für die Stuttgarter Noverre-Gesellschaft on and on auf sich aufmerksam. 2010 kreierte er seine erste Uraufführung für das Stuttgarter Ballett im Auftrag von Ballettintendant Reid Anderson. Es folgte im Dezember 2010 Der Karneval der Tiere für die John Cranko Schule. Für den Pas de deux Little Monsters wurde Demis Volpi in Kanada mit dem Erik Bruhn Preis für die beste neugeschaffene Choreographie ausgezeichnet. Im November 2011 erlebte Private Light, eine Auftragsarbeit für das American Ballet Theatre, seine Uraufführung. Das Solo Spaceman für Luis Ortigoza vom Ballett de Santiago de Chile, das im Teatro Municipal de Santiago uraufgeführt wurde, erhielt den chilenischen Kunstkritikerkreis „Bestes Tanzstück des Jahres 2012“. Volpi ist Absolvent der John Cranko Schule, an der er 2004 seinen Abschluss machte.

 

David Moore wurde in Ipswich, England, geboren und erhielt seine tänzerische Ausbildung u.a. an der Royal Ballet School in London, wo er 2007 erfolgreich seinen Abschluss machte. Sein erstes professionelles Engagement erhielt David Moore als Gruppentänzer am Stuttgarter Ballett zu Beginn der Spielzeit 2007/08, die Beförderung zum Halbsolisten erfolgte in der Spielzeit 2010/11. Demis Volpi schuf in Big Blur und Fingerspitzengefühl Partien für ihn, auch Marco Goecke und Christian Spuck kreierten bereits in Das Fräulein von S. und Black Breath Parts eigens für ihn. Mit Krabat wurde ihm erstmals eine Hauptrolle auf den Leib geschneidert. Mit seiner einfühlsamen und virtuosen Interpretation des Waisenjungen, der den Kampf gegen die Mächte der Schwarzen Magie aufnimmt, konnte er derart überzeugen, dass er ab der Spielzeit 2013/14 als Solist am Stuttgarter Ballett tanzen wird.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑