Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2013 ging an Henriette Dushe.Der Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2013 ging an Henriette Dushe.Der Autorenpreis des...

Der Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2013 ging an Henriette Dushe.

Henriette Dushe wurde am 05. Mai 2013, zum Abschluss des 30. Heidelberger Stückemarkts mit dem Autorenpreis für "lupus in fabula" ausgezeichnet.

Lena Kitsopoulou, Autorin aus dem diesjährigen Gastland Griechenland, erhielt für ihr Stück Athanasios Diakos – Die Rückkehr den Internationalen Autorenpreis.

 

Der zum zweiten Mal vergebene JugendStückePreis ging an Über Jungs von David Gieselmann, beim Stückemarkt präsentiert in der Inszenierung von Mina Salehpour am GRIPS Theater Berlin.

 

Mitglieder der Jury in diesem Jahr waren der freie Kulturjournalist Stefan Keim, die Dramatikerin Rebekka Kricheldorf, Iris Laufenberg, Schauspieldirektorin am Konzert Theater Bern, die Generalintendantin des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken Dagmar Schlingmann sowie Jürgen Popig, Leitender Schauspieldramaturg in Heidelberg und Künstlerischer Leiter des Heidelberger Stückemarkts. Außerdem wurde die Jury für die Vergabe des JugendStückePreises durch drei theaterbegeisterte Jugendliche unterstützt.

 

Mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde der griechische Autor Vangelis Hadjiyannidis. Sein Stück Am Bildschirm Licht erhielt die meisten Stimmen der Zuschauer, die im Anschluss an die Lesungen der drei Autorentage in geheimer Wahl über ihre Favoriten abstimmen konnten. Nominiert für den Publikumspreis waren drei griechische und sieben deutschsprachige Stücke.

 

Der diesjährige NachSpielPreis ging an die Trilogie der Träumer von Philipp Löhle in der Inszenierung von Jan-Christoph Gockel am Konzert Theater Bern. Jürgen Berger wählte als ehrenamtlicher Kurator die Inszenierung aus. Der undotierte NachSpielPreis ist verbunden mit einer Gastspieleinladung zu den Mülheimer Theatertagen NRW. Die Trilogie der Träumer wird 2014 im dortigen Rahmenprogramm gezeigt werden.

 

Der Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts wird seit 2008 von der Manfred Lautenschläger-Stiftung ausgelobt und ist mit 10.000 Euro dotiert.

 

Der Internationale Autorenpreis mit 5.000 Euro wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert und an einen der Autoren des Gastlandes vergeben.

Der 2012 erstmals vergebene JugendStückePreis ist mit 6.000 Euro dotiert und wird durch die Volksbank Kurpfalz H & G Bank gestiftet. Zusätzlich wird die prämierte Produktion im Rahmen der Kooperation bei den Mülheimer Theatertagen NRW gezeigt.

 

Stifter des mit 2.500 Euro dotierten Publikumspreises ist der Freundeskreis des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑