Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Ballettklassiker «Dornröschen» in DresdenDer Ballettklassiker «Dornröschen» in DresdenDer Ballettklassiker...

Der Ballettklassiker «Dornröschen» in Dresden

Premiere am 28. Juni, 19 Uhr in der Semperoper.

 

Seit der Uraufführung am 3. Januar 1890 in St. Petersburg bezaubert Marius Petipas und Peter I. Tschaikowskys Ballettversion von «Dornröschen» mit seiner Anmut und Schönheit das Publikum und entführt es in eine märchenhafte Welt der Phantasie, in der das Gute und das Schöne regieren.

 

In dieser ersten engen Zusammenarbeit hatten Petipa und Tschaikowsky ein Meisterwerk geschaffen, das zu Recht den Titel «Ballett der Ballette» trägt und als Gipfelwerk der zaristischen Ballettkultur gilt. Mit seiner Fülle an choreografisch-tänzerischen Höhepunkten ist «Dornröschen» dasjenige Ballett, das in vollkommenster Weise das Ideal des klassischen Balletts verwirklichte. Mit seinem berühmten Rosenadagio, dem Pas de deux der Blauen Vögel oder dem Grand Pas de deux von Prinz und Prinzessin hinterließ Petipa eine seiner wohl kostbarsten choreografischen Eingebungen.

 

Nun kreiert Aaron S. Watkin nach Petipa für das Dresden SemperOper Ballett eine fantasievolle Neuinszenierung des bekannten Klassikers. In ihr nimmt die Charakterisierung der Figuren einen besonderen Platz ein. Um dieses Vorhaben auch szenisch umzusetzen, überarbeitete Watkin die Handlungsstränge, ließ eine leichtere, dennoch konzentriertere Form entstehen. Dabei arbeitet der Ballettdirektor eng mit Francine Watson Coleman zusammen, die ihn nicht nur bei der Entwicklung seiner Idee vom «Dornröschen» maßgeblich unterstützte, sondern auch mit den Tänzerinnen und Tänzern des Dresden SemperOper Ballett gezielt szenisch und am schauspielerischen Ausdruck arbeitet. Das Bühnenbild, entworfen von Arne Walther, fand sein Vorbild im Elbschloss Albrechtsberg, das Watkin überraschenderweise als sein Ideal entdeckte – ein wahres Märchenschloss! Die Kostüme stammen von Erik Västhed, die Sächsische Staatskapelle Dresden wird geleitet von David Coleman.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑