Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Barbier von Sevilla“ - Opera buffa in zwei Akten von Gioachino Rossini - Theater Pforzheim„Der Barbier von Sevilla“ - Opera buffa in zwei Akten von Gioachino Rossini -...„Der Barbier von...

„Der Barbier von Sevilla“ - Opera buffa in zwei Akten von Gioachino Rossini - Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 18.November 2017 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Graf Almaviva liebt Rosina und versucht, sich ihr als Student getarnt zu nähern. Dabei muss er allerdings einen Weg vorbei an ihrem geizigen Vormund Doktor Bartolo finden, der ebenfalls beabsichtigt, Rosina zu heiraten.

Hier schafft der Barbier Figaro Abhilfe. Unübertroffen tönt der Ruf des Schlitzohres: „Figaro, Figaro, Figaroo!“. Mit Rasierschaum und neuen Identitäten stiftet er ausreichend Chaos, um eine heimliche Heirat Almavivas und Rosinas zu ermöglichen. Doch so leicht gibt Bartolo nicht auf, denn Rosina ist jung und schön!

 

Gioachino Rossini mischt in seiner turbulenten musikalischen Komödie französischen Charme mit italienischer Oper und entfesselt ein Feuerwerk voller Witz und Esprit. Der „Barbier von Sevilla“ erzählt – basierend auf der gleichnamigen Komödie von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais – die Vorgeschichte von Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“, welche in der letzten Spielzeit am Theater Pforzheim zu erleben war.

 

Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie „Le Barbier de Seville“ von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

 

Mit Dorothee Böhnisch, Brian Garner, Paul Jadach, Spencer Mason, Elisandra Melián, Danielle Rohr, Lukas Schmid, Youn-Seong Shim, Aleksandar Stefanoski, Rigobert Störkle, Gabriela Zamfirescu

 

Musikalische Leitung — Florian Erdl

Inszenierung — Kerstin Steeb, Guido Markowitz

Bühne — Margarethe Mast

Kostüme — Marco Falcioni

 

Weitere Vorstellungen am Mi, 22., Di 28.11. und Do 7.12. um 20 Uhr und Sa, 9.12. 19.30 Uhr sowie an weiteren Terminen im Dezember und im Laufe der Spielzeit

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑