Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sugar (Manche mögen’s heiss)" - Musical nach dem Film »Some Like It Hot« von Billy Wilder und I. A. L. Diamond - Theater Pforzheim"Sugar (Manche mögen’s heiss)" - Musical nach dem Film »Some Like It Hot« von..."Sugar (Manche mögen’s...

"Sugar (Manche mögen’s heiss)" - Musical nach dem Film »Some Like It Hot« von Billy Wilder und I. A. L. Diamond - Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 30. September um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Zwei arbeitslose Musiker, eine Damenkapelle, ein schrulliger Millionär, ein Mafiaboss und ein naives Superblondchen sind die Zutaten für das Erfolgsmusical „Sugar“. Chicago 1929, Gangster beherrschen die Stadt. Die beiden Musiker Joe und Jerry geraten zufällig zwischen die Fronten rivalisierender Banden und befinden sich daher auf deren Abschussliste.

Kurz entschlossen treten sie die Flucht nach vorn bzw. in den sonnigen Süden an. Als Josephine und Daphne verkleidet, heuern sie bei einer reisenden Damenkapelle an und verlieben sich in die Sängerin der Band, Sugar Kane. Eine turbulente Reise steht bevor, bei der die verkleideten Musiker unter anderem ins Blickfeld heiratswütiger Millionäre geraten...

 

Der Komponist Jule Styne verwandelte 1972 Billy Wilders Filmkomödie aus den 1950er Jahren in ein Musical mit jazziger Musik und opulentem Orchestersound. Die Uraufführung geriet zum Sensationserfolg. Nun ist diese übermütig-swingende Musical Comedy am Theater Pforzheim zu erleben. Mitglieder des Schauspiels, Musiktheaters und Balletts werden in Rollen schlüpfen, die auf der Leinwand zuvor Jack Lemmon, Tony Curtis und Marilyn Monroe verkörperten – Spaß und Spannung garantiert.

 

Basierend auf einer Story von Robert Thoeren/Buch von Peter Stone/

 

Gesangstexte von Bob Merrill/Musik von Jule Styne/Deutsch von Peter Ensikat

 

Mit Lilian Huynen, Alena Klein, Marina Mejinska, Jula Zangger/Danielle Rohr; Angela Wollschläger, Gabriela Zamfirescu; Robert Besta/Johannes Strauß, Johannes Blattner, Julian Culemann, Steffen Fichtner, Brian Garner, Klaus Geber/Spencer Mason, Alexander Mehnerti, Fredi Noël, Rigobert Störkle/Frank Traub, Ingo Wagner, Holger Wecht und Iwan Zlabek

 

Musikalische Leitung – Tobias Leppert

Inszenierung — Thomas Münstermann

Bühne und Kostüme — Thomas Mogendorf

Choreografie — Guido Markowitz

 

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Chor und Ballett des Theaters Pforzheim

 

Weitere Vorstellungstermine am Mi, 5., So, 16., So, 23. und Mi, 26. Oktober sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑