Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BESUCH DER ALTEN DAME von Friedrich Dürrenmatt - Anhaltisches Theater DessauDER BESUCH DER ALTEN DAME von Friedrich Dürrenmatt - Anhaltisches Theater...DER BESUCH DER ALTEN...

DER BESUCH DER ALTEN DAME von Friedrich Dürrenmatt - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere Ostersamstag, 7. April 2012 um 19 Uhr im Großen Haus. -----

in seiner Tragischen Komödie macht Dürrenmatt das Wesen einer Weltordnung zum Thema, die in Zeiten der Konjunktur als gut und richtig empfunden, doch in Zeiten der Krise, fernab vom „Faktor Mensch“, ihr wahres Gesicht zeigt.

 

 

Sie ist da, die milliardenschwere Witwe Claire Zachanassian und eine hoch verschuldete Stadt im Osten kann mit einem beachtlichen Geldsegen rechnen. Doch die großzügige Spenderin hat nicht allein eine Milliarde im Gepäck, sondern auch eine alte Rechnung in ihrer Heimatstadt offen. Ihr Geliebter Alfred Ill verriet vor Jahrzehnten die noch junge Claire. Bei Dürrenmatt, weil er seine Vaterschaft nicht anerkennen will, bei Göber denunziert er sie aus Eifersucht und mit extremen Folgen. Eine blutjunge Frau landet als „Politische“ im Gefängnis, verliert ihr Kind und wird in den Westen abgeschoben. Doch sie kämpft sich hoch, von der Hure zur Milliardärin und verlangt jetzt von den Bürgern ihrer Geburtsstadt, dass man ihr den Verräter tot vor die Füße legt.

 

Was ist der Preis eines Verrats? Was ist der Preis für ein Menschenleben in Zeiten der Finanznot und der Preis unseres Wohlstands? Und was sind wir eigentlich bereit, für diesen Wohlstand zu zahlen?

 

Der Regisseur Reinhard Göber inszeniert in Dessau mit Dürrenmatts „Besuch der Alten Dame“ ein „Stück Gegenwart“ und dies mit einem genauen Blick auf aktuelle ökonomische Realitäten und deren soziale Folgen.

 

Reinhard Göber studierte Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Als freischaffender Regisseur arbeitet er u.a. am Schauspiel Hannover, am Theater Bonn, den Theatern Oberhausen und Konstanz, am Tiroler Landestheater, am Schleswig-Holsteinischen Landestheater sowie am Saarländischen Staatstheater. Am Theater Lübeck war Reinhard Göber zudem als Oberspielleiter des Schauspiels tätig. Seine Stücke wurden mehrfach auf den NRW Theatertreffen und dem Norddeutschen Theatertreffen nominiert und ausgezeichnet. 2011 fand das von ihm gegründete und mitgeleitete "Diva - 1. Internationales Monodramafestival Österreich" in Tux/Tirol statt. Er arbeitet als Dozent im Lehrauftrag an den Universitäten Wien, Innsbruck, Kassel, Flensburg, Berlin, Rostock und Saarbrücken.

 

Regie: Reinhard Göber

Bühne und Kostüme: Ariane Salzbrunn

Dramaturgie: Holger Kuhla & Sabeth Braun

 

MIT: Antje Weber (Claire Zachanassian, geb.Wäscher, Multimillionärin), Norbert Stöß (Alfred Ill), Anne Lebinsky (Seine Frau), Hans-Jürgen Müller-Hohensee (Der Bürgermeister), Gerald Fiedler (Der Lehrer), Christel Ortmann (Die Ärztin), Sebastian Müller-Stahl (Der Polizist), Katja Sieder (Die Psychologin), Karl Thiele (Der Butler), Susanne Hessel (Koby), Patrick Rupar (Loby), David Ortmann (Der Pressemann)

 

Weitere Termine: 20.4., 19.30 Uhr / 5.5., 17 Uhr / 15.5., 10 Uhr / 7.6., 19 Uhr / 23.6., 17 Uhr / 5.7., 16 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑