Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Biberpelz - Eine Diebeskomödie von Gerhart Hauptmann - Staatstheater SchwerinDer Biberpelz - Eine Diebeskomödie von Gerhart Hauptmann - Staatstheater...Der Biberpelz - Eine...

Der Biberpelz - Eine Diebeskomödie von Gerhart Hauptmann - Staatstheater Schwerin

Premiere 3. Juni 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

 

Am Rande von Berlin hat Mutter Wolffen sich mit ihrem Mann und den zwei erwachsenen Töchtern ein Häuschen gekauft. Auf Kredit natürlich.

Ob Wilderei, Holzoder Pelzdiebstahl - um die Hypothek so schnell wie möglich abzuzahlen, ist ihr jedes Mittel recht. Mutter Wolffens kleinkriminelle Aktivitäten sind jedoch für die zuständigen staatlichen Stellen von geringem Interesse. Baron von Wehrhahn muss sich mit ganz anderen Dingen herumschlagen. "Dunkle Existenzen" und "feindliche Elemente" treiben ihr Unwesen. Zum Beispiel der Privatgelehrte Dr. Fleischer, der sich verdächtig macht, indem er zwanzig Zeitungen liest und ominöse Treffen in seiner

Wohnung abhält. So einer, weiß Wehrhahn, stellt eine öffentliche Gefahr dar, denn "wenn ´s drauf ankommt, sprengen die Hunde janze jrosse Ortschaften in die Luft".

 

Gerhart Hauptmanns 1893 in Berlin uraufgeführter "Biberpelz" gilt als eine der

beliebtesten deutschen Komödien. Die auf realen Vorbildern aus der Zeit seines Erkner-Aufenthaltes beruhenden Theaterfiguren sind zeitlose Originale. Vorbild für den verdächtigen Gelehrten war er selber, da der spätere Nobelpreisträger zu der Zeit wegen „sozialdemokratischer Neigungen“ bespitzelt wurde. Hauptmann spannt den gesellschaftskritischen Bogen zwischen Kleinkriminalität und Politik, zwischen Holzdiebstahl und instrumentalisierter Terrorangst. Damit ist er historisch korrekt und zugleich erschreckend aktuell.

 

Herbert Fritsch, der als Schauspieler an den großen Häusern von München über

Hamburg bis zur Berliner Volksbühne in Hauptrollen brillierte, arbeitet mittlerweile erfolgreich als Regisseur. Insbesondere mit schrillen Komödien hat er sich einen Namen gemacht.

 

Regie und Bühne: Herbert Fritsch

Kostüme: Bettina Lauer

 

Mit: Jakob Kraze (von Wehrhahn), Klaus Bieligk (Krüger), Marcel Rodriguez Silvero (Doktor Fleischer), Rüdiger Daas (Motes), Lucie Teisingerova (Frau Motes), Brigitte Peters (Frau Wolff), Stéphane Maeder (Julius Wolff), Sonja Isemer (Leontine), Isa Weiß (Adelheid), Andreas Lembcke (Wulkow), Johann Zürner (Glasenapp), Özgür Platte (Mitteldorf)

 

Weitere Vorstellungen: 5. und 19. Juni 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Pressekarten auf Anfrage unter Tel. 03 85 / 53 00 – 202, Fax 03 85 / 53 00–137 oder über presse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑