Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Choreograph Nacho Duato“, ein Film von Ulrik Wivel und Alejandro Álvarez bei ARTE„Der Choreograph Nacho Duato“, ein Film von Ulrik Wivel und Alejandro Álvarez...„Der Choreograph Nacho...

„Der Choreograph Nacho Duato“, ein Film von Ulrik Wivel und Alejandro Álvarez bei ARTE

ARTE sendet die Dokumentation am Sonntag, 22. februar 2015, 0.15 Uhr. -----

Nacho Duato stürzt sich in ein gewagtes Abenteuer: Der renommierte Choreograph aus Spanien übernimmt die Leitung des Mikhailovsky-Balletts in Sankt Petersburg. Er soll das extrem konservative Ballett an die Weltspitze führen - der erste Ausländer in der über hundertjährigen Geschichte des Petersburger Balletts.

In über 20 Jahren hat der Choreograph Nacho Duato die Compañía Nacional de Danza in Madrid zu einer der ersten Adressen des zeitgenössischen Tanzes gemacht. Über Nacht von der Kulturministerin entlassen, stürzt er sich in ein gewagtes Abenteuer: Er nimmt ein Angebot des russischen Milliardärs Vladimir Kekhman an. Duato soll das extrem konservative Mikhailovsky-Ballett in Sankt Petersburg modernisieren und an die Weltspitze führen - der erste Ausländer in der über hundertjährigen Geschichte des Petersburger Balletts. Das sind die ehrgeizigen Pläne eines im Obsthandel reich gewordenen Oligarchen, der auch die Bolschoi-Superstars Natalia Osipova und Ivan Vasiliev nach Sankt Petersburg lockt, ein Theater-Skandal, der in Russland die Tageszeitungen füllt.

 

Schon bald merkt Duato, dass die Aufgabe noch weitaus schwieriger ist als gedacht. Die Tänzer sprechen kein Wort Englisch, für die Kommunikation braucht es immer einen Übersetzer. Und die alte Ballettschule steckt viel tiefer in den Körpern der Tänzer und Tänzerinnen, als Duato gedacht hat. Er selbst kann kein Russisch und muss sich als Choreograph, der sich in Spanien offen zu seiner Homosexualität bekannt hat, in einem homophoben Land künstlerisch neu erfinden. Die Dokumentation begleitet Duato in sehr persönlichen Bildern auf seiner Reise vom lebenslustigen Spanien in die Einsamkeit seiner neuen Aufgabe. Selten ist ein Film einem Künstler so nahe gekommen, selten hat man den Preis, den das kreative Schaffen im privaten Leben kostet, so deutlich gesehen.

 

Nach drei Jahren kapituliert Duato vor der künstlerischen Aufgabe und der persönlichen Einsamkeit. Das Angebot, das Staatsballett in Berlin zu übernehmen, eröffnet ihm neue Horizonte - aber die Petersburger wollen ihn nicht gehen lassen. Am Ende entscheidet sich Nacho Duato für Berlin, wo er seit dieser Spielzeit das Staatsballett als Nachfolger von Vladimir Malakhov übernommen hat.

 

ein film von Ulrik wivel und alejandro Álvarez

zdf/arte, barok film

deutschland 2014, 52 Min.

erstausstrahlung, hd

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑