Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER DICKSTE PINGUIN VOM POL von Ulrich Hub in BerlinDER DICKSTE PINGUIN VOM POL von Ulrich Hub in BerlinDER DICKSTE PINGUIN VOM...

DER DICKSTE PINGUIN VOM POL von Ulrich Hub in Berlin

Premiere 20. Januar 2008 um 15:00 Uhr im Foyer des Maxim Gorki Theaters. Für Kinder ab fünf Jahre

 

„Was bin ich denn? Bin ich denn jetzt mehr so eine Art Vogel, oder bin ich mehr so eine Art Fisch?“

Ein Pinguin kommt vom Südpol nach Berlin auf der Suche nach einem Ort, an dem es sich leben und arbeiten lässt und gerät ins Nachdenken über sich selbst, den Unterschied zwischen warm und kalt, Fischstäbchen und Oberkellner.

 

Ulrich Hub beweist mit seinem Pinguinolog, dass große Philosophie vor allem etwas für die ganz Kleinen ist: die haben nämlich mit ihrer Generation (noch) kein Problem und können sich so den essentiellen Fragen des Lebens

widmen. Ein Stück Theaternatur von Ulrich Hub mit Musik, Herz und Witz, inszeniert von Ronny Jakubaschk, der als Co-Regisseur von Armin Petras in dieser Spielzeit mit dem „Biberpelz“ eine erste große Arbeit am Maxim Gorki

Theater zeigte. Anika Baumann spielt die Titelrolle, den minijobenden Pinguin in Berlin, bei dem immer alles schief geht.

 

Es spielt: Anika Baumann

Regie: Ronny Jakubaschk

Bühne und Kostüme: Anke Ebeling

Musik: Sebastian Bandt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑