Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FERNE KLANG von Franz Schreker im Theater BonnDER FERNE KLANG von Franz Schreker im Theater BonnDER FERNE KLANG von...

DER FERNE KLANG von Franz Schreker im Theater Bonn

Premiere am 11. Dezember 2011, Opernhaus. -----

 

DER FERNE KLANG erzählt vom Scheitern eines romantischen Kunstideals, das den Herausforderungen der modernen Lebenswelt nicht gewachsen ist.

Der junge Komponist Fritz zieht aus, um einen geheimnisvollen fernen Klang zu suchen, der ihm die Erfüllung seiner künstlerischen Sehnsucht verheißt. Dafür lässt er seine Geliebte Grete in ärmlich-kleinbürgerlichen Verhältnissen zurück. Als die beiden Jahre später zusammentreffen, ist sie zur Prostituierten herabgesunken. Fritz stößt Grete von sich, obwohl er den fernen Klang nur in ihrer Nähe vernimmt. Diese Erfahrung verarbeitet der Komponist zu einer Oper, deren Uraufführung ihn erneut mit der Geliebten zusammenführt. Doch Fritz fehlt es an Kraft, die Liebe zu Grete mit der Phantasmagorie zu vereinen, die in ein Kunstwerk gebannt werden will. Sterbend in den Armen der Geliebten lauscht er auf die Lockungen des Klanges aus der Ferne. –

 

Franz Schrekers 1912 in Frankfurt am Main uraufgeführtes Musikdrama avancierte zu einer der meistgespielten zeitgenössischen Opern der 1910er und 1920er Jahre. Die Nationalsozialisten tilgten den Komponisten jedoch aus der Musikgeschichte. Als zu gefährlich erschienen Schrekers überbordende Klangsprache und die seelischen Abgründe, die sich dahinter verbergen.

 

Musikalische Leitung Will Humburg

Inszenierung Klaus Weise

Bühne Martin Kukulies

Kostüme Dorothea Wimmer

Choreographie Miguel Angel Zermeño

Choreinstudierung Sibylle Wagner

Dramaturgie Janine Ortiz

 

Mit Anjara I. Bartz, Susanne Blattert/Kathrin Leidig, Ingeborg Greiner, Emiliya Ivanova, Suzanne McLeod; Michael Putsch, Egbert Herold, Giorgos Kanaris, Renatus Mészár, Piotr Micinski, Mark Rosenthal | Chor und Extrachor des THEATER BONN | Beethoven Orchester Bonn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑