Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Feuervogel" in Saarbrücken"Der Feuervogel" in Saarbrücken"Der Feuervogel" in...

"Der Feuervogel" in Saarbrücken

Premiere 28. April 2007 um 19.30 Uhr im Staatstheater;

 

Ballett von Michail Fokin, Musik von Igor Strawinsky,

Projekt mit Schülerinnen und Schülern aus der Region, dem Landesjugendorchester und dem Saarländischen Staatsorchester.

 

Seltsame Dinge geschehen im Zaubergarten mit den goldenen Äpfeln: ein fremder schöner Prinz streift dort umher und sorgt für Unruhe. Zuerst fängt er den Feuervogel, lässt ihn aber wieder frei, nachdem er eine magische Feder vom Feuervogel bekommen hat. Dann verliebt sich der Prinz in die anmutige Zarewna, eine von den zwölf Prinzessinnen, die mit den goldenen Äpfeln spielen. Doch der Prinz kann die Zarewna nicht einfach mitnehmen: sie steht mit ihren elf Gefährtinnen unter dem Bann des Zauberers Kaschtschei. Doch der Prinz hat ja noch die magische Feder, und mit Hilfe des Feuervogels wird der böse Zauberer besiegt.

 

Eine märchenhafte Story, die auf allen großen Ballettbühnen der Welt zu sehen ist. Zu schade, dass man da meist nur zuschauen kann. Wenn der Feuervogel jetzt nach Saarbrücken kommt, wird sich das gründlich ändern. Der Choreograf Royston Maldoom übernimmt die Leitung des Schüler-Tanz-Projektes. Maldoom hat weltweit zahlreiche Tanz-Projekte mit Jugendlichen verwirklicht; das Projekt „Sacre“ mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle wurde durch den Dokumentarfilm „Rhythm is it“ international berühmt. Schülerinnen und Schüler aller Schulformen aus der Region werden das Projekt unter der Leitung des Choreografen gemeinsam mit dem Saarländischen Staatsorchester und dem Landesjugendorchester zur Musik von Igor Strawinsky auf die Bühne bringen. Dabei sind die Schülerinnen und Schüler nicht nur als Tänzer, sondern auch als Bühnen- und Kostümbildner gefragt.

 

Leitung: Royston Maldoom und Josef Eder

Musikalische Leitung: Constantin Trinks

ab dem 28. April 2007 im Staatstheater

 

In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑