Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner - Semperoper Dresden"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner - Semperoper Dresden"Der fliegende...

"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner - Semperoper Dresden

Premiere am 15.06.2013, 19:00 Uhr. -----

Auf der Flucht vor Gläubigern, auf dem Schiff von Riga nach Paris, hatte Wagner, wenn man der Geschichte Glauben schenken mag, bei stürmischer See die Idee zum »Fliegenden Holländer«. Mit seiner Komposition wollte er in der französischen Hauptstadt den Durchbruch schaffen, erlebte aber stattdessen eine Zeit größter materieller Sorgen und persönlicher Demütigungen.

Eine Wende der Misere brachte erst die Uraufführung des »Rienzi« 1842 an der Dresdner Hofoper, dem ein Jahr später »Der fliegende Holländer« folgte. Wagner selbst wies dem »Holländer« rückblickend eine Schlüsselstelle innerhalb seines Schaffens zu, sei er doch hiermit vom »Verfertiger von Operntexten« zum »Dichter« geworden. Unverstanden von ihrem banalen Vater, dem schwächlichen Verehrer Erik und einer dörflichen Gesellschaft, die für Frauen nur eine Rolle, nämlich Gattin und Mutter, vorsieht, träumt Senta von der mythischen Figur des fliegenden Holländers, der ihr helfen soll, die Enge ihres Lebens hinter sich zu lassen.

 

Regisseurin Florentine Klepper, deren Inszenierung von Claudio Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« in der Spielzeit 2010/11 an der Semperoper Premiere hatte, interessiert sich vor allem für den in der romantischen Oper typischen Einbruch des Übersinnlichen – hier den Holländer, der dazu verdammt ist, bis ans Ende der Zeit auf dem Meer die Erde zu umsegeln – in die Realität und entwickelt so ein magisches Traumspiel.

 

»La juive/Die Jüdin« von Fromental Halévy (Premiere war am 12. Mai) und »La vestale/Die Vestalin« von Gaspare Spontini (Premiere am 30. Juni), zwei Werke von Komponisten, die Einfluss hatten auf Wagners Schaffen, flankieren den Höhepunkt des Wagnerjubiläums an der Semperoper Dresden: Am 15. Juni um 19 Uhr feiert »Der fliegende Holländer«, der 1843 in Dresden uraufgeführt wurde,

 

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Constantin Trinks

Inszenierung: Florentine Klepper

Bühnenbild: Martina Segna

Kostüme: Anna Sofia Tuma

Licht: Bernd Purkrabek

Video: Bastian Trieb

Dramaturgie: Sophie Becker

Besetzung am 15.06.2013

 

Holländer: Markus Marquardt

Senta: Marjorie Owens

Daland: Georg Zeppenfeld

Mary: Tichina Vaughn

Erik: Will Hartmann

Steuermann: Simeon Esper

 

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sinfoniechor Dresden - Extrachor der Semperoper Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Weitere Vorstellungen des »Fliegenden Holländer« finden am 19. und 28. Juni, am 1. und 7. Juli sowie in der kommenden Spielzeit am 28. und 31. August und wieder ab Mai 2014 statt.

 

Mögliche Termin-Kombinationen mit Vorstellungen des Wagner-Schwerpunkts:

29. Juni »La juive«

30. Juni »La vestale« (konzertante Premiere)

02. Juli »La juive«

03. Juli »La vestale« (konzertant)

06. Juli »La vestale« (konzertant)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑