Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ / LE FREYSCHÜTZ von Carl Maria von Weber - mit Rezitativen von Hector Berlioz im Theater TrierDER FREISCHÜTZ / LE FREYSCHÜTZ von Carl Maria von Weber - mit Rezitativen von...DER FREISCHÜTZ / LE...

DER FREISCHÜTZ / LE FREYSCHÜTZ von Carl Maria von Weber - mit Rezitativen von Hector Berlioz im Theater Trier

Premiere 20.02.2010, 19.30 Uhr

 

Gibt es das Böse? Wenn ja, dann nährt es sich langsam, aber stetig an denen, die keine Wahl haben.

 

Max, der Jäger, hat Angst. Prüfungsangst. Denn die Obrigkeit hat entschieden, dass er seine Braut nur heiraten darf, wenn er das Ziel beim Probeschuss nicht verfehlt. Doch seit einiger Zeit trifft er nicht mehr. Da liegt es nahe, in die Illegalität abzugleiten. Er braucht den Stoff, aus dem seine Träume sind: Kugeln, die immer treffen. So fällt er einen fatalen Entschluss, der ihn und seine Braut ins Verderben führt…

 

Die Epoche machende romantische Oper ist weniger eine Hommage an den deutschen Wald als eine Fallstudie über Verführbarkeit und Verwundbarkeit, Existenzängste und Leistungsdruck in einer hermetischen Klassengesellschaft. Carl Maria von Webers 1821 in Berlin uraufgeführtes Werk mit dem Text von Johann Friedrich Kind erklingt am Theater Trier in der selten gespielten Fassung mit Rezitativen von Hector Berlioz: LE FREYSCHÜTZ präsentiert sich als Große Oper mit gesungenen Dialogen. Mit dieser außergewöhnlichen Produktion überschreitet das Theater Trier einmal mehr kulturelle Grenzziehungen. Denn hier begegnen sich deutsche und französische Opernkultur in Aufsehen erregender Weise.

 

Romantische Oper in drei Abteilungen

Libretto von Johann Friedrich Kind // Musik von Carl Maria von Weber

Mit Rezitativen von Hector Berlioz

 

Ottokar // Fürst.................................................................. Francis Bouyer

Cuno // Erbförster............................................................... László Lukács

Agathe // seine Tochter……………………..…………........ Vera Wenkert

Ännchen // eine junge Verwandte ….................…..…….... Evelyn Czesla

Caspar // 1. Jägerbursche...........................................….... Alexander Trauth

Max // 2. Jägerbursche....................................................... Michael Suttner

Ein Eremit.......................................................................... Pawel Czekala

Kilian // ein reicher Bauer................................................... Peter Koppelmann

Vier Brautjungfern............................................................. Hee-Gyong Jeong, Cynthia Nay,

Angela Pavonet, Magali Schmid

Samiel // der Schwarze Jäger............................................. Peter Koppelmann

 

Opernchor und Extrachor des Theaters Trier

Statisterie des Theaters Trier

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Musikalische Leitung Valtteri Rauhalammi

Inszenierung Lutz Schwarz

Bühnenbild Kerstin Laube

Kostüme Carola Vollath

Dramaturgie Dr. Peter Larsen

 

Weitere Vorstellungen: Di 23.02.2010, 20.00 Uhr | So 07.03.2010, 19.30 Uhr | Fr 12.03.2010, 20.00 Uhr |

Fr 19.03.2010 20.00 Uhr | So 21.03.2010, 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑