Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ - Romantische Oper von Carl Maria von Weber im Theater KoblenzDER FREISCHÜTZ - Romantische Oper von Carl Maria von Weber im Theater KoblenzDER FREISCHÜTZ -...

DER FREISCHÜTZ - Romantische Oper von Carl Maria von Weber im Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 21. September 2013 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Der Jägerbursche Max liebt Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno und möchte sie heiraten. Nach einer alten Bestimmung ist aber die mit der Heirat für Max zu übernehmende Försterstelle vom guten Gelingen eines Probeschusses vor dem Landesfürsten Ottokar abhängig.

 

Doch seit Langem verfolgt den einstigen besten Schützen Max eine Pechsträhne. Beunruhigt lässt er sich mit Kaspar ein, der mit dunklen Mächten in Gestalt des Samiel in Verbindung steht. Um Mitternacht wollen sie gemeinsam Freikugeln gießen, mit denen Max mühelos jedes Ziel treffen soll. Agathe wird von bösen Vorahnungen erschreckt, doch Max lässt sich selbst durch ihre Zweifel nicht von seinem Vorhaben abbringen. Sieben Freikugeln werden schließlich gegossen, von denen tatsächlich sechs ihr Ziel sicher treffen. Die letzte Kugel aber wird durch Samiel gelenkt und verhindert so den glücklichen Ausgang des Probeschießens und die geplante Hochzeit von Max und Agathe.

 

Carl Maria von Weber selbst leitete die mit enthusiastischem Beifall aufgenommene Uraufführung am 18. Juni 1821 im Königlichen Schauspielhaus zu Berlin.

 

DER FREISCHÜTZ gilt durch unvergängliche Melodien volksliedhafter Prägung, die lebendige musikalische Zeichnung und eine dem Denken und Fühlen des Volkes entsprechende Gestaltung des Stoffes als Prototyp der romantischen deutschen Volksoper.

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Inszenierung: Philipp Kochheim

Bühne: Thomas Gruber

Kostüme: Mathilde Grebot

Dramaturgie: Christiane Schiemann

 

Mit: Sieglinde Coudert, Hana Lee, Eva Krumme, Susanna Pütters, Michèle Silvestrini, Suk Westerkamp, Bart Driessen, Marco Kilian, Jongmin Lim, Felix Meyer, Christoph Plessers, Evgeny Sevastyanov, Michael Zabanoff

 

Opernchor, Extrachor, Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 29. September; 1./ 6./ 13. Oktober; 13./ 25./ 28./ 30. November; 28. Dezember

 

Werkeinführung vor jeder Vorstellung

Publikumsgespräch am 20.02.2014 im Anschluss an die Vorstellung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑