Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Freischütz" von Carl Maria von Weber in Bregenz"Der Freischütz" von Carl Maria von Weber in Bregenz"Der Freischütz" von...

"Der Freischütz" von Carl Maria von Weber in Bregenz

Premiere am 15. Februar um 20.00 Uhr im Festspielhaus

 

In Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Symphonieorchester und dem Bregenzer KornmarktChor präsentiert das Vorarlberger Landestheater Webers bekanntestes Werk. Dabei wird die zentrale Figur auch ganz im Mittelpunkt stehen:

Max, der sich mit den eigenen Schwächen und Schattenseiten auseinandersetzen muss, angesichts der gestellten Aufgabe, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Einer Forderung, die ihn an den Rand der eigenen Wolfsschlucht führt und ihn dort damit konfrontiert, dass das Böse nur ein Teil seiner selbst ist.

 

Christian Voigt, noch bis vor kurzem Ensemblemitglied im Tiroler Landestheater, übernimmt die Rolle des Jägerburschen Max. Dieser lässt sich auf ein Freikugel-Gießen mit seinem Kollegen Kaspar ein, den der in diesem Jahr auch bei den Wiener Festwochen debütierende Selcuk Cara gibt. Max muss das Probeschießen bestehen, das Tradition und Landesfürst Ottokar zur Bedingung gemacht haben für die Erbförsterei des Kuno und die Hochzeit mit dessen Tochter Agathe. Sie, die Verlobte, sitzt derweil daheim und wird von düsteren Vorahnungen befallen, die nicht einmal ihre Vertraute, das Ännchen gibt Anja Scholz, Ensemblemitglied in Innsbruck, ganz vertreiben kann. Beim finalen Probeschießen kommt es zur Katastrophe, und würden nicht der Himmel und ein weiser Eremit eingreifen, wäre die Braut am Ende tot und Max auch seiner Seele ledig. Die Partie der Agathe übernimmt die junge schwedische Sopranistin Malin Byström nach Engagements in Nürnberg, bei den Bregenzer Festspielen, am Royal Opera House, Covent Garden und in Los Angeles. Als Fürst Ottokar tritt Felipe Peiró auf, als Kuno Raphael Sigling. Manfred Hemm gibt den Eremiten und Markus Raab den reichen Bauern Kilian.

 

Die musikalische Leitung hat Dietfried Bernet, die Leitung des KornmarktChores Wolfgang Schwendinger. Die Inszenierung und Szenografie von Webers Romantischer Oper liegt bei dem ehemaligen Dramaturgen und Regisseur des Vorarlberger Landestheaters Andreas Hutter.

 

Weitere Aufführungstermine sind am So 17. (um 16 Uhr), Do 21., Sa 23. und Di 26. Februar 2008 um 20 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑