Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln"Der Gestiefelte Kater"...

"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln

Premiere 26. Januar 15.00 Uhr in der Yakult Halle.

 

Das Märchen vom Gestiefelten Kater ist in vielen Varianten überliefert, die

Bekannteste ist wohl die der Gebrüder Grimm.

Der arme Müllerssohn hat wirklich Pech: Nicht etwa die Mühle erbt er, sondern nur einen erbärmlichen Kater. Doch der hat es in sich. Ausgerüstet mit einem Paar massgeschneiderter Stiefel, Schwert und elegantem Federhut geht der Kater in die Welt hinaus und verhilft seinem Herrn mit Klugheit, List und Tücke zu Reichtum und Ansehen.

 

Der gestiefelte Kater stellt mit einfachen Motiven Fragen nach Gerechtigkeit, Dankbarkeit und unserer Vorstellung von einem Glück, das den vermeintlich schlechter gestellten zum wohlhabenden Mann macht. Das Märchen ist in vielen Varianten überliefert, die Bekannteste, mutmasslich italienischen Ursprungs, ist wohl die der Gebrüder Grimm. Der katalanische Komponist Xavier Montsalvatge schrieb 1947 dazu mit leichter Hand eine Musik voll Witz und Spontanität, die trotz ihrer verträumten Grundstimmung mit vielen spannungsgeladenen Momenten aufwartet und jung und alt verzaubert.

 

Es inszeniert Eike Ecker, seit dieser Spielzeit Leiterin der Kinderoper in

der Yakult Halle.

Musikalische Leitung: Siro Battaglin | Regie: Eike Ecker | Bühne: Britta Blanke

| Kostüme: Amélie Sator

 

Besetzung: Kater: Adriana Bastidas Gamboa | Müller: Andrés Felipe Orozco

Martínez | Prinzessin: Susanne Niebling | König: Shannon Chad Foley | Zauberungeheuer:

Jong Min Lim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑