Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln"Der Gestiefelte Kater"...

"Der Gestiefelte Kater" von Xavier Montsalvatge in der Kinderoper Köln

Premiere 26. Januar 15.00 Uhr in der Yakult Halle.

 

Das Märchen vom Gestiefelten Kater ist in vielen Varianten überliefert, die

Bekannteste ist wohl die der Gebrüder Grimm.

Der arme Müllerssohn hat wirklich Pech: Nicht etwa die Mühle erbt er, sondern nur einen erbärmlichen Kater. Doch der hat es in sich. Ausgerüstet mit einem Paar massgeschneiderter Stiefel, Schwert und elegantem Federhut geht der Kater in die Welt hinaus und verhilft seinem Herrn mit Klugheit, List und Tücke zu Reichtum und Ansehen.

 

Der gestiefelte Kater stellt mit einfachen Motiven Fragen nach Gerechtigkeit, Dankbarkeit und unserer Vorstellung von einem Glück, das den vermeintlich schlechter gestellten zum wohlhabenden Mann macht. Das Märchen ist in vielen Varianten überliefert, die Bekannteste, mutmasslich italienischen Ursprungs, ist wohl die der Gebrüder Grimm. Der katalanische Komponist Xavier Montsalvatge schrieb 1947 dazu mit leichter Hand eine Musik voll Witz und Spontanität, die trotz ihrer verträumten Grundstimmung mit vielen spannungsgeladenen Momenten aufwartet und jung und alt verzaubert.

 

Es inszeniert Eike Ecker, seit dieser Spielzeit Leiterin der Kinderoper in

der Yakult Halle.

Musikalische Leitung: Siro Battaglin | Regie: Eike Ecker | Bühne: Britta Blanke

| Kostüme: Amélie Sator

 

Besetzung: Kater: Adriana Bastidas Gamboa | Müller: Andrés Felipe Orozco

Martínez | Prinzessin: Susanne Niebling | König: Shannon Chad Foley | Zauberungeheuer:

Jong Min Lim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑