Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Landestheater TübingenDER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Landestheater TübingenDER GOTT DES GEMETZELS...

DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Landestheater Tübingen

Premiere am Samstag, den 13. Oktober 2007 um 20 Uhr in der LTT-Werkstatt

 

Paris, 14. Arrondissement, Gegenwart. Frische Tulpen stehen auf dem Tisch, im Ofen backt der Kuchen: Bei den Houillés ist alles gerichtet für den Besuch des Ehepaares Reille.

Nur ist der Anlass dieses Besuches sehr unerfreulich: Die Söhne hatten eine Schlägerei in der Schule; Ferdinand Reille hat Bruno Houillé zwei Zähne ausgeschlagen. Véronique, eine engagierte Schriftstellerin mit dem Schwerpunkt “afrikanische Konflikte”, hat also die Reilles eingeladen, um Klarheit in diesen Vorfall zu bringen – und für die Zukunft solche Gewalt zu verhindern. Nur hält ihr Mann Michel, ermüdet von Véros Idealen und damit beschäftigt, seinen Sanitärhandel am Laufen zu halten, von dieser Einladung gar nichts. Nicht das einzige Problem von Véro – denn sie ahnt nicht, wen sie eingeladen hat: Alain Reille ist ein höchst erfolgreicher Pharmaanwalt im Dauerstress, und er ist weit weniger versöhnlich gestimmt als seine Frau Annette.

 

Das Aufeinandertreffen dieser sehr verschiedenen Paare gerät zu einer bizarren Begegnung mit erheblichem Konfliktpotenzial: Bei Kuchen und Espresso wird peinlich berührt die Form gewahrt und guter Wille bemüht, doch ein Wort gibt das andere, und allmählich übernimmt der Gott des Gemetzels die Herrschaft über die Kaffeetafel. Was sich an der Erziehung der Kinder entzündet, gerät zur Auseinandersetzung über Ideale und Lebensentwürfe und endet als messerscharfe Abrechnung mit dem Gegenüber und dem eigenen Ehepartner. Urteil und Vorurteil gehen Hand in Hand, die Fronten wechseln, am Ende liegen nicht nur die Tulpen am Boden … Und wo ist eigentlich der Hamster der Houillés?

 

Regie: Enrico Lübbe / Ausstattung: Etienne Pluss / Dramaturgie: Torsten Buß

Mit: Ulrike Euen / Katja Gaudard / Marius Marx / Udo Rau

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑