Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspiel stuttgart"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspiel stuttgart"Der Gott des Gemetzels"...

"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspiel stuttgart

Premiere: Freitag, 14. Dezember 2007, 20.00 Uhr, Depot

 

Die kleinste Zelle der Gesellschaft, die Familie, birgt den Keim aller Glückseligkeiten unseres Miteinanders - und der Hölle.

Spätestens, wenn zwei Familien aufeinandertreffen. Die göttliche Selbstgenügsamkeit von Lebensgemeinschaften zerlegt Yasmina Reza bis auf die blanken Knochen. Die französische Erfolgsautorin, in Stuttgart zuletzt mit der Erfolgskomödie Kunst im Depot zu sehen, schickt nun zwei Elternpaare aufs eisige Parkett privater Familienpolitik.

 

Der elfjährige Ferdinand schlug seinen Mitschüler Bruno. Nun treffen sich die Eltern beider Parteien, um - in aller Freundschaft - über Schuld und Schaden Gericht zu halten. Was als liberales Friedensabkommen beginnt, wird von beiden Seiten im treffsicheren verbalen Florettkampf vereitelt, um dann im heimtückischen Gemetzel "jeder gegen jeden" mitten im vermeintlich vertrauten Lebensraum zu verenden. Ein göttliches Vergnügen für jeden, der aus sicherer Distanz zuschauen kann.

 

"Der Gott des Gemetzels" ist nach "Tintenherz" die zweite Inszenierung von Irmgard Lange für das schauspiel stuttgart.

 

Regie: Irmgard Lange, Bühne und Kostüme: Robert Ebeling, Dramaturgie: Frederik Zeugke

Es spielen: Anja Brünglinghaus (Véronique Houillé), Sebastian Kowski (Michel Houillé), Katharina Ortmayr (Annette Reille), Jens Winterstein (Alain Reille)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑