Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht im Theater Heidelberg"Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht im Theater Heidelberg"Der gute Mensch von...

"Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht im Theater Heidelberg

Premiere Fr 29.09.2017, 19.30 Uhr. -----

Drei Götter wollen in der chinesischen Provinz Sezuan beweisen, dass es noch Menschen guten Herzens gibt. Aber niemand erkennt sie. Alle, die leicht teilen könnten, weil sie es sich leisten können, lehnen es ab, den drei Unbekannten Unterschlupf zu gewähren, nur die arme Prostituierte Shen Te nimmt sie auf.

Als sie ihre Geldsorgen offenbart, bezahlen die Götter sie mit einem kleinen Vermögen. Die unverhofft Beschenkte ist überwältigt und verspricht, sich nur noch gut zu verhalten, und kauft einen kleinen Tabakladen. Zunehmend nutzen Schmarotzer Shen Tes Gutmütigkeit aus und sie macht Schulden. Angesichts der harten Realität kann sie nicht gut bleiben. Sie schlüpft in die Rolle des Vetters Shui Ta, der rücksichtslos wirtschaftet und den kleinen Laden zu einem florierenden Unternehmen ausbaut. Doch lange kann sie ihre eigene Abwesenheit nicht geheim halten. Muss der Anspruch der Götter, »gut zu sein und doch zu leben«, in dieser Welt scheitern?

 

Der ungarische Regie-Star Victor Bodo kommt zum dritten Mal an den Neckar, um Brechts Parabel mit der wunderbaren Musik von Paul Dessau auf die Bühne zu bringen. In den Rollen der Götter sind drei ungarische Schauspieler aus dem Ensemble des Budapester József-Katona-Theaters zu erleben.

 

Musik von Paul Dessau

 

Regie Victor Bodo

Bühne Lőrinc Boros

Kostüme Ildi Tihanyi

Musikalische Leitung Klaus von Heydenaber

Dramaturgie und Dolmetschen Anna Veress

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Wang, ein Wasserverkäufer Hans Fleischmann

Erster Gott Blanka Mészáros

Zweiter Gott Béla Mészáros

Dritter Gott István Dankó

Shen Te/Shui Ta Lisa Förster

Die Witwe Shin/Die alte Prostituierte Nicole Averkamp

Die Frau/Die Alte Christina Rubruck

Der Neffe/Yang Sun, Flieger Benedict Fellmer

Der Mann/Der alte Teppichhändler Olaf Weißenberg

Der Arbeitslose/Polizist/Aufseher in der Tabakfabrik Andreas Uhse

Der Schreiner Lin To/Kellner Marco Albrecht

Die Schwägerin/Die junge Prostitutierte Anna Szandtner

Mi Tzü, die Hausbesitzerin/Frau Yang Katharina Quast

Großvater Dominik Lindhorst-Apfelthaler

Shu Fu, der Barbier Steffen Gangloff

Klarinette/Bassklarinette/Flöte Gary Fuhrmann

Schlagzeug Dirik Schilgen

Kontrabass Michael Herzer | Matthias Debus

Klavier Klaus von Heydenaber

 

So 01.10.2017, 19.00 Uhr

Mit Einführung 18.15 Uhr

Do 05.10.2017, 19.30 Uhr

Sa 07.10.2017, 19.30 Uhr

So 22.10.2017, 15.00 Uhr

Mo 23.10.2017, 19.30 Uhr

Fr 17.11.2017, 19.30 Uhr

Sa 18.11.2017, 19.30 Uhr

Fr 01.12.2017, 19.30 Uhr

Sa 02.12.2017, 19.30 Uhr

Do 28.12.2017, 19.30 Uhr

Do 25.01.2018, 19.30 Uhr

Sa 27.01.2018, 19.30 Uhr

So 28.01.2018, 19.00 Uhr

Änderungen vorbehalten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑